Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Kopfschmerz nicht wahllos mit Schmerzmitteln bekämpfen (Foto: pixland)
Spannungskopfschmerz: Chronischen Verlauf vermeiden

Viele Menschen leiden unter Kopfschmerzen. Viele behandeln sich selbst mit Schmerzmitteln. Doch der übermäßige Gebrauch dieser Medikamente schadet mehr als er nützt.

„Soviel wie nötig, so wenig wie möglich“: Dieser Standardsatz klingt etwas abgenutzt: Er gilt seit Jahren für unzählige Therapien. Doch es steckt viel Wahrheit darin. „Gerade bei Spannungskopfschmerzen kann übermäßiger Gebrauch von Schmerzmitteln zu dauerhaftem Kopfweh führen“, meint Dr. med. Jan-Peter Jansen, wissenschaftlicher Beirat des Forum Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz e. V., Marburg.

Gelegentliche Spannungskopfschmerzen kennt fast jeder. Mehr als 30% der Deutschen leiden darunter. Manche behandeln sich mit rezeptfreien Arzneimitteln aus der Apotheke oder versuchen es mit Entspannung, Hausmitteln und Akupunktur. Andere halten die Beschwerden einfach aus. „Immer wieder werden Schmerzmittel falsch dosiert oder verschiedene Präparate gleichzeitig genommen“, bedauert Jansen. Das kann fatale Folgen haben. Falsch oder unbehandelte Kopfschmerzen können chronisch werden und stellen dann ein ernsthaftes Problem für die Betroffenen dar.

„Ziel der Therapie gelegentlicher Spannungskopfschmerzen ist es, schnell wieder beschwerdefrei zu werden“, erklärt der Kopfschmerzexperte. Bei gelegentlich auftretenden, leichten bis mittelstarken Schmerzen empfiehlt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzbehandlung (DMKG) als ein Mittel der ersten Wahl Kombinationspräparate mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure, Paracetamol und Koffein. „Die Vorteile bestehen in einem breiteren Wirkprofil, einem schnelleren Wirkeintritt und einer sehr guten Schmerzlinderung“, begründet Jansen den Rat der Fachgesellschaft.

Generell empfiehlt Jansen, die Kopfschmerzen zunächst mit nicht-medikamentösen Methoden, zum Beispiel der progressiven Muskelentspannung nach Jacobson, zu behandeln. Bleiben solche Verfahren unwirksam, empfiehlt der Experte je nach Intensität der Beschwerden die Einnahme von ein bis zwei Schmerztabletten mit reichlich Wasser bei aufrechter Körperhaltung. „Die Einnahme verschiedener Schmerzmittel gleichzeitig sollte vermieden werden. Das kann zu unberechenbaren Wechselwirkungen führen“, warnt Jansen.

Rezeptfreie Schmerzmittel dürfen aber nicht dauerhaft angewendet werden. Die DMKG empfiehlt, die Mittel höchstens an zehn Tagen im Monat und nie länger als drei Tage hintereinander einzunehmen. „Der Dauergebrauch von Schmerzmitteln kann selbst Kopfschmerzen verursachen“, erläutert Jansen. Liegt ein Schmerzmittelkopfschmerz vor, sollte von einem erfahrenen Arzt eine spezifische und individuelle Behandlung erarbeitet werden.

Weitere Informationen zur Selbstmedikation enthält die Broschüre „Kopfschmerzen – Anleitung zur Selbsthilfe“, die zusammen mit einem Kopfschmerztagebuch und einem adressierten und mit 1,44 € frankierten DIN-A5-Rückumschlag kostenlos angefordert werden kann bei: Deutsches Grünes Kreuz e. V., Stichwort: Kopfschmerzen, Postfach 1207, 35002 Marburg.

WANC 16.06.05
Forum Schmerz

Selbstbehandlung Kopfschmerz: Nicht zu häufig Medikamente schlucken

Gymnastik gegen Kopfschmerz

Migräne Ratgeber

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken