Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Kind mit Verband
Wundheilung: Ein spezieller Medizinhonig sorgt für eine schnellere Wundheilung, der Honig aus dem Supermarkt dagegen nicht
Honig lässt Wunden heilen

Honig ist seit Jahrtausenden als Heilmittel bekannt, seine entzündungshemmende Wirkung kommt in der Kosmetik (Honig macht spröde Lippen weich) und als Hausmittel bei Infekten, zum Beispiel in heißer Milch, zum Einsatz. Doch Honig kann auch Wunden heilen.

Bereits seit einigen Jahren setzen Ärzte in der Bonner Universitäts-Kinderklinik einen speziellen medizinischen Honig zur Wundpflege ein. „Abgestorbenes Gewebe wird schneller abgestoßen, und die Wunde heilt rascher“, erklärt Wundpflegespezialist Kai Sofka. „Selbst Wunden, die über Jahre partout nicht heilen wollten, lassen sich mit dem Produkt in den Griff bekommen - und das oft innerhalb weniger Wochen."

Außerdem bereitet der Verbandswechsel den kleinen Patienten weniger Schmerzen, weil sich die Umschläge leicht entfernen lassen, ohne die neu gebildeten Hautschichten zu verletzen. Der Medizinhonig hat noch weitere nützliche Effekte: „Normalerweise riechen manche Wunden unangenehm - eine enorme Belastung für den Patienten. Der Honig hilft auch hier, indem er geruchsmindernd wirkt“, erklärt Sofka.

Auch das zunehmende Problem der Antibiotika-Resistenz in Krankenhäusern scheint mit dem Medizinhonig vom Tisch: Er macht selbst multiresistenten Keimen den Garaus. Andererseits entwickeln - nach bisheriger Erkenntnis - Bakterien keine Resistenz gegen die im Medizinhonig enthaltenen Antiseptika. Krebskranke Kinder profitieren besonders von der heilenden Wirkung des Honigs, da die Medikamente, die sie einnehmen müssen (Zytostatika), die Wundheilung bremsen.

Der Honig, der in Bonn und in mehr als 20 weiteren deutschen Kliniken in der Wundversorgung zum Einsatz kommt, ist ein hochspezialisiertes Medizinprodukt, das nur unter fachlicher Aufsicht eingesetzt werden sollte. Der Hersteller verwendet zwei verschiedene, ganz spezielle Honigsorten und macht sie durch Bestrahlen keimfrei. Deshalb ist von einer Selbstbehandlung mit naturbelassenem Honig, der Bakterien und Sporen enthalten kann, dringend abzuraten. Honig kann, wie alle naturbelassenen Lebensmittel, Allergien auslösen oder verstärken.

Kinder unter einem Jahr sollten überhaupt keinen Honig bekommen. Es besteht die Gefahr – vor allem in den ersten sechs Monaten – an Säuglingsbotulismus zu erkranken, ausgelöst durch den Erreger Clostridium botulinum, der im Honig vorkommen kann. Das Risiko ist zwar äußerst gering, sollte sich aber ein Säugling infizieren, ist trotz intensivmedizinischer Behandlung mit bleibenden Schäden zu rechnen. Deshalb ist es am besten, ganz auf Honig zu verzichten.

Auch auf „versteckten“ Honig sollte man achten und damit ist nicht nur der Honig im Tee gemeint. Stillende Mütter sollten ihre wunden Brustwarzen nicht mit Honig pflegen, auch auf dem Schnuller hat Honig nichts zu suchen, bis das Baby älter als ein Jahr ist.

WANC 20.09.07

„Wunderwasser“ tötet Bakterien

Honig: Oft kein Genuss

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken