Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schwimmende Frau
Fibromyalgie: Neben Medikamenten hat sich körperliche Bewegung, wie Schwimmen, als hilfreich erwiesen
Fibromyalgiepatienten: Keine eingebildeten Kranken

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen an einer Krankheit, die schwer zu erklären ist – der Fibromyalgie oder dem Faser-Muskel-Schmerz. Muskelschmerzen, Müdigkeit und Magen-Darm-Störungen sind nur einige der Symptome. Die Diagnose ist schwierig. Im Schnitt dauert es sieben Jahre und zahlreiche Arztbesuche, bis die Erkrankung erkannt wird. Betroffene gelten oft als eingebildete Kranke.

Die Symptome der Fibromyalgie können vielfältig und individuell sehr verschieden sein. Brennende, schneidende, dumpfe oder bohrende, am ganzen Körper auftretende Schmerzen und Muskelverspannungen gehören dazu. „Oft sind die Patienten chronisch müde und ständig erschöpft, finden gleichzeitig aber keinen Schlaf“, erläutert Dr. med. Martin Gessler, wissenschaftlicher Beirat im Forum Schmerz des Deutschen Grünen Kreuzes e. V. (DGK).

Die Betroffenen sind einerseits kälteempfindlich, schwitzen aber vermehrt. Manche Patienten haben Magen-Darm-Beschwerden. Wassereinlagerungen im Gewebe (Ödeme) können verstärkt auftreten und Atemnot die Erkrankung begleiten. Kein Wunder, dass es für die behandelnden Ärzte sehr schwer ist, die Fibromyalgie zu erkennen.

Krankheiten mit ähnlichen Symptomen müssen zunächst ausgeschlossen werden“, so Gessler. Als Diagnosekriterium hat sich die Schmerzempfindlichkeit bestimmter Punkte am Körper, der tender points, etabliert. „An diesen Punkten reagieren die Patienten bei leichtem Druck mit unverhältnismäßig starken Schmerzreaktionen“, berichtet der Münchner Neurologe.

Der Beginn der Krankheit verläuft meist schleichend. Leichte Rückenschmerzen breiten sich immer mehr aus. Dann gesellen sich die anderen Beschwerden dazu. „Je länger die Erkrankung unbehandelt anhält, desto größer die Wahrscheinlichkeit für seelische Probleme und Depressionen“, meint Gessler.

Typisch für die Fibromyalgie ist auch ein Verlauf in Schüben. Relativ ruhige Krankheitsphasen mit beschwerdefreien Stunden wechseln sich mit Phasen völliger Erschöpfung und starken Schmerzen ab. Eine Erklärung für diese Krankheit gibt es bislang noch nicht. „Möglicherweise ist aber das Immunsystem an der Entstehung beteiligt“, so Gessler. Auch Viren oder Bakterien werden als Auslöser diskutiert – allerdings ohne Beweis.

Tatsache ist aber, dass etwa ein Viertel aller Borreliose-Patienten eine Fibromyalgie entwickelt. „Auf jeden Fall scheint die Schmerzverarbeitung bei den Patienten gestört zu sein“, erklärt Gessler. Das Verhältnis schmerzstillender und Schmerz auslösender Neurotransmitter ist bei der Fibromyalgie aus dem Gleichgewicht gekommen. Die Behandlung der Fibromyalgie ist genauso individuell wie die Erkrankung selbst.

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, darunter Schmerzmittel, Antidepressiva, Muskelrelaxanzien und Antiepileptika, die alle wirksam sind. „Welcher Wirkstoff oder welche Wirkstoffkombination im Einzelfall jedoch erfolgreich ist, kann nicht vorhergesagt werden“, bestätigt der Schmerzexperte.

Als begleitende Behandlung hat sich körperliche Bewegung, wie Gymnastik, Schwimmen, Radfahren oder Walking, als hilfreich erwiesen“, empfiehlt Gessler den Betroffenen. Nach einem sanften Training ist der Körper weniger anfällig für die Schmerzen. Auch eine Wärmebehandlung wirkt über die vermehrte Durchblutung der betroffenen Areale schmerzlindernd.

Der wichtigste Rat für die Patienten ist, selbst aktiv zu werden. Fibromyalgie ist keine lebensbedrohliche Krankheit. „Mit der individuell richtigen Medikation, viel Geduld und einem festen Willen können Betroffene wieder ein aktives Leben führen“, ermutigt der Münchner Experte die Patienten.

WANC 21.08.07/sra

Fibromyalgie: Überall Schmerzen und keine genaue Ursache

Fibromyalgie: Jahrelanger Schmerz, viele fruchtlose Therapien

Fibromyalgie: Schmerz bestimmt das Leben

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken