Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frau
Bewegungsmangel fördert Rückenschmerzen (Foto: DAK/Rickers)
Rückenschmerzen: Falsche oder zu wenig Bewegung

Rund 80 Prozent der Deutschen leiden unter Rückenproblemen wie Kreuzschmerzen, Nackenverspannung, Hexenschuss und Bandscheibenvorfall. Tendenz steigend. Fehlbelastungen und zu wenig Bewegung sind die häufigsten Ursachen. Das bestätigt eine Umfrage.

„Wer rastet, der rostet“, bringt DAK-Sportwissenschaftler Uwe Dresel die Sache auf den Punkt. „Bewegung ist die beste Medizin bei Rückenschmerzen und beugt sogar vor.“ Die aktuelle Umfrage der DAK und der Zeitschrift „Fit for Fun“ ergab: 88 Prozent führen ihre Probleme auf Fehl- und einseitige Belastungen zurück. 78 Prozent der Befragten vermuten, dass Bewegungsmangel das Leid mit dem Kreuz fördert. Genauso viele geben falschen Sitzmöbeln und Matratzen die Schuld. 68 Prozent suchen die Ursachen in falscher Ernährung und Übergewicht und immerhin 46 Prozent in psychischen Belastungen.

36 Prozent der Leidgeplagten gaben an, mit Hilfe von Fitnesstraining und Ausdauersport, 38 Prozent mit spezieller Rückengymnastik, 46 Prozent mit Massagen und 37 Prozent mit physiotherapeutischen Anwendungen die Schmerzen besiegt zu haben. Erstaunlich: Jeder Zweite wurde durch Wärmebehandlung schmerzfrei, 49 Prozent durch Ruhe.

„Die hohen Werte für Ruhe und Wärme zeigen den subjektiven Stellenwert dieser Methoden“, so Dresel. Denn die so genannte Schonung bei Rückenschmerzen ist längst out. „Zwar wissen mittlerweile schon viele Menschen um das Wohl von Sport für die Gesundheit, doch aktuelle Studien zeigen, dass Bewegung das effek­tivste Heilmittel bei Rücken­schmerzen überhaupt ist.“ Die Art der Bewegung ist dann relativ egal. Wichtig ist nur, sich regel­mäßig zwei bis dreimal wöchentlich zu bewegen.

Doch aufgepasst bei zu großem Elan bei der sportlichen Betätigung: Sind die Rückenprobleme bereits chronisch, sollte vor Trainingsbeginn ein Arzt hinzugezogen werden. Und die Seele? Auch hier ist Aktivität gefragt: Durch Entspannungstechniken lässt sich viel auffangen und psychisch bedingte Rückenschmerzen vermeiden. Autogenes Training oder andere Techniken helfen dabei.

WANC 22.05.06

Aktiv gegen Rückenschmerzen

Rückenschmerzen: 40 Prozent der Teenager haben Probleme

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken