Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 



Nich-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten

Das wichtigste Ziel der Behandlung ist, Migräneanfälle möglichst ganz zu verhindern. Dafür gibt es verschiedene vorbeugende Maßnahmen. Aber auch während einer Migräneattacke kann man versuchen, die Schmerzen durch verschiedene Verfahren, unter Kontrolle zu bekommen. In der Regel bedarf es dazu aber einiger Übung. Vorbeugende und schmerzlindernde nicht-medikamentöse Therapieansätze sind:
  • gezielte Entspannungsübungen
  • Verhaltenstherapie (Schmerz- und Stressbewältigungstraining)
  • sportliche Betätigung (vor allem Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen, Radfahren)
  • Naturheilkundliche Verfahren (Akupressur, Akupunktur, Reflextherapie, Feldenkrais-Methode)
Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken