Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 



Migräne Ratgeber: Wie wird Migräne behandelt?

Wenn sich die Migräne erst einmal voll entfaltet hat, helfen fast nur noch Medikamente.

Die jeweiligen Arzneimittel haben das Ziel, den Schmerz und eventuelle Begleitumstände (z.B. Erbrechen) zu lindern. Inzwischen gibt es aber auch Medikamente, die vorbeugend - also auch, wenn man gerade nicht unter einer Migräneattack leidet - über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Sie sollen Häufigkeit und Schwere der Attacken vermindern.

Zur Migräneprophylaxe stehen aber auch nicht-medikamentöse Verfahren zur Verfügung. Auch diese sollen dazu beitragen, einer Migräneattacke vorzubeugen.

Was ist Migräne?

Wie entsteht Migräne?

Wann zum Arzt?

Welche Untersuchungen?

Wie wird Migräne behandelt?

Wie beuge ich vor?

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken