Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Unter Schlafstörungen leiden mehr Frauen als Männer (Foto: Stock photo)
Schlafprobleme: Jeder zweite über 50 schläft schlecht

Ein gesunder Schlaf ist wichtig für das Wohlbefinden eines Menschen. Aber: Jeder zweite der sogenannten Best Ager – also Menschen ab 50 - hat Probleme mit dem Schlaf. Die Mehrzahl davon schläft sogar mehr als drei Mal in der Woche schlecht und hat diese Probleme bereits länger als einen Monat; oft auch schon seit vielen Jahren.

In einer Studie wurden die drei wesentlichen Formen von Schlafproblemen detailliert analysiert. So schlafen lediglich 43% der Teilnehmer sofort ein. Nur 58% schlafen durch, 37% wachen nachts auf und haben Probleme mit dem Wiedereinschlafen. Fast 5% können dann überhaupt nicht mehr einschlafen. Dazu kommen noch 15%, die regelmäßig zwei oder mehr Stunden vor der gewohnten Zeit aufwachen. Menschen, die an allen drei Formen von Schlafproblemen leiden, empfinden höchste Beeinträchtigung aufgrund der Durchschlafstörung.

Nahezu zwei Drittel aller Schlafstörungen sind chronischer Natur. Über zwei Drittel (71,6%) der Befragten mit Ein- und/oder Durchschlafstörung leiden seit mehreren Jahren unter den Problemen. Am häufigsten wurden Stress und Anspannung als mögliche Ursache der Schlafprobleme genannt. Es folgten Schmerzen, Albträume, Lärm und Ängste.

Nur 50% der Menschen mit Schlafproblemen sind in ärztlicher Behandlung. Davon sind über ein Drittel mit der Behandlungsqualität nicht zufrieden. Von den 50% der Betroffenen, die nicht in ärztlicher Behandlung sind, werden insbesondere fehlender Glaube an die Besserung durch die Medizin (31%) und Angst vor Abhängigkeit (27%) als Gründe aufgeführt. Die meisten Betroffenen von Schlafstörungen möchten daher lieber alleine mit dem gestörten Schlafverhalten fertig werden.

Eine Umfrage der TK aus dem letzten Jahr hatte im übrigen ergeben, das doppelt so viele Frauen wie Männer in Deutschland Schlafprobleme haben - während fast jede zweite Frau schlecht schläft, ist bei den Männern nur jeder Vierte betroffen.

Über Schlafmangel klagen in erster Linie junge Leute: Über die Hälfte der unter 35-Jährigen bekommt nach eigener Einschätzung nicht genug Schlaf. Ebenso viele nehmen sich deshalb in der Woche auch keine Zeit fürs Frühstück und nutzen stattdessen jede Minute, um etwas länger zu schlafen. Die größten Zeitreserven für mehr Schlaf sehen die Menschen vor dem Bildschirm: Fast zwei Drittel würden am ehesten aufs Fernsehen verzichten, um mehr Zeit zum Schlafen zu gewinnen, vier von zehn auf das Surfen im Internet oder Computerspiele.
 
In die Tat setzt die guten Vorsätze bisher jedoch kaum jemand um: So sind Fernsehen und Internetsurfen zusammen mit dem Lesen im Bett die meistgenannten Schlafräuber, die die Menschen abends lange wach halten. In der Woche geht jeder Fünfte unter 35 Jahren erst nach Mitternacht ins Bett - von den Menschen zwischen 36 und 55 nur jeder Siebte und den über 55-Jährigen jeder Achte.

Dabei zeigt die Studie, dass auch beim Thema Schlaf gilt: Viel hilft nicht unbedingt viel. Von den Befragten, die durchschnittlich nur sechs Stunden und weniger schlafen, leidet nur jeder Dritte unter Schlafproblemen - von denen, die mehr als acht Stunden in den Federn liegen, fast jeder Zweite.

WANC 01.09.09/ Quelle: Fiftiesnet.de, TK

Schlechter Schlaf durch Fernsehen und Internet

Wie Sie schlaflose Nächte vermeiden

Schlafmittel: Vorsicht vor Abhängigkeit

Das ideale Schlafzimmer: Ruhig, kühl und dunkel

 
Seite versenden  
Seite drucken