Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Kopfschmerzen duch das Wetter: Abhärten und sanft trainieren (Foto: DAK/Wigger)
Wetterfühligkeit: Klimawechsel setzt vielen Menschen zu

Neueste Studien zeigen, dass 54 Prozent der Deutschen auf bestimmte Wetterlagen mit Krankheitssymptomen reagieren – ältere stärker als jüngere und Frauen häufiger als Männer.

Typische Beschwerden sind an erster Stelle Migräne und Kopfschmerzen, gefolgt von Abgeschlagenheit und Schlafstörungen. Auslöser hierfür sind abrupter Wechsel zwischen Hochs und Tiefs, starke Temperaturunterschiede, unbeständige Wetterfronten und Föhn. Klimaforscher aus der Schweiz haben herausgefunden, dass die zu erwartende Klimaerwärmung auch zu den von Wetterfühligen gefürchteten größeren Klimaschwankungen führt.

"Das Wetter", sagt Dr. Wolfgang Greul, Chefarzt des Wetterfühligkeits-Zentrums in der Johannesbad-Klinik in Bad Füssing, "können wir leider nicht ändern. Wohl aber den Menschen. Wir topfen unsere Patienten einfach um. So wie man es mit einer Pflanze macht." Ähnlich wie frische Erde eine Pflanze zum Wachstum anregt, verhelfen gezielte Reize dem Organismus zu besserer Durchblutung und der Umpolung des Stoffwechsels "Wir machen Naturheilkunde im besten Sinne", freut sich Dr. Greul, "durch Bäder in unseren Thermalschwefelbecken, Heilgymnastik, Ausdauersport, Massagen und Kneippanwendungen, kombiniert mit schmerzlindernden Verfahren wie Akupunktur und Magnetfeldtherapie, leichter, ausgewogener Kost, Pflanzenheilmitteln und Entspannungstraining." Eine Kur dauert drei Wochen, dann sollen Kreislauf, vegetatives Nervensystem und das Immunsystem so stabilisiert sein, dass der Organismus die Wetterreize verkraftet, ohne krank zu werden.

Auch wenn die Ursachen noch unklar sind, sind sich die Wettermediziner über die Behandlung weitgehend einig. Abhärtung und sanftes Training im Kühlen sind die beiden besten Waffen gegen Frontalangriffe des Wetters.

Tipps bei Wetterfühligkeit:

  • Täglich bei jedem Wetter an die frische Luft, damit der Körper lernt, sich aufTemperatur- und Wetterwechsel einzustellen
  • Gezielt Entspannung üben z.B. autogenes Training, Qi Gong, damit bekämpft man psychische Verstimmungen, die durch Klimareize verstärkt werden können
  • Kreislaufstärkung durch regelmäßigen Ausdauersport
  • Warm-Kalt-Wechselbäder zum Trainieren des Gefäßsystems
  • Regelmäßig dreimal zwei Teelöffel Pflanzentinktur aus der Klostermelisse, dies harmonisiert das vegetative Nervensystem, das bei Wetterfühligkeit aus der Balance gerät
  • Einmal wöchentlich einen Saunabesuch
  • Immer zu gleichen Zeit ins Bett gehen und für ausreichend Schlaf sorgen
  • Überwiegend Obst und Gemüse essen
  • Ausgewogen und fettarm ernähren
  • Alkohol, Zigaretten und Kaffee vermeiden
  • Wetterfühligkeitstagebuch führen

WANC 02.03.04/SHAPE

Discovery

Rundum gesund

Wenn das Wetter dem Körper weh tut

 
Seite versenden  
Seite drucken