Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Alkohol spielt bei rund 60 verschiedenen Krankheiten eine Rolle
Vier Prozent aller Krankheiten durch Alkohol

Alkohol ist genauso gefährlich wie Rauchen und Bluthochdruck. Trinken wird weltweit für vier Prozent der Krankheiten verantwortlich gemacht.

Alkohol ist weltweit für fast so viele Todesfälle und Behinderungen verantwortlich wie Rauchen oder hoher Blutdruck. Eine internationale Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Alkohol bei rund 60 verschiedenen Krankheiten eine Rolle spielt. Es wurde nachgewiesen, dass rund vier Prozent der weltweiten Belastung durch Krankheiten auf Alkohol zurückzuführen sind. Das Rauchen wird für 4,1 Prozent verantwortlich gemacht, hoher Blutdruck für 4,4 Prozent.

Einer der leitenden Wissenschafter, Robin Room vom Centre for Social Research on Alcohol and Drugs der Stockholms universitet,
erklärte gegenüber, dass es deutliche Hinweise darauf gäbe, dass die Ausweitung des Zeitraums, in dem Alkohol ausgeschenkt werde, auch zu einem verstärkten Konsum führt. Die Auswirkungen auf die Gesundheit würden nicht berücksichtigt, wenn Veränderungen der Ausschankbestimmungen diskutiert werden. Dabei handle es sich um einen sehr kurzsichtigen Ansatz.

Die Studie beobachtet unter anderen Krebserkrankungen im Mundbereich, der Leber und der Brust, Herzerkrankungen und Schlaganfälle sowie Zirrhosen. Zusätzlich wird die Rolle von Alkohol bei Autounfällen, Ertrinken, Stürzen und Vergiftungen behandelt. Alkohol steht ebenso mit einem Teil der selbst verursachten Verletzungen und Morde in Zusammenhang.

Die Frage stellt sich, ob steigende Alkoholpreise zu einem Rückgang der Todesfälle führen. Es wird geschätzt, dass eine Anhebung der Preise um zehn Prozent zu einer Verringerung der Todesfälle durch Zirrhosen um sieben Prozent bei Männern und um 8,3 Prozent bei Frauen führen könnte. Die Einschränkung des Zeitraumes, in dem in Alkohol ausgeschenkt und verkauft werden kann, könnte ebenfalls einen positiven Effekt haben.

WANC 04.02.05/pte

Regelmäßiger Alkoholgenuss auch in geringen Mengen schädlich

Viel Alkohol fördert Gicht

 
Seite versenden  
Seite drucken