Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: pte
Manchmal kann Übergewicht auch das Leben verlängern (Foto: pte)
Wenn Übergewicht das Leben verlängert

Gibt es doch nicht, werden viele denken. Dick zu sein, bedeutet doch meist, auch kränker zu sein. Jedenfalls ist es das, was wir in Warnungen von Ärzten, Krankenkassen und Berichten zum Einfluß des Gewichtes auf die Gesundheit immer hören und lesen. Stimmt – aber eben nicht immer. Bei manchen Krankheiten kann Übergewicht sogar lebensverlängernd wirken.

Bei gesunden Menschen erhöht Übergewicht die Anfälligkeit für Krankheiten, die das Leben verkürzen. Doch bei einigen chronischen Erkrankungen scheinen ein paar Pfunde zu viel auf der Waage die Überlebenschancen eher zu verbessern. Auf solche Fälle kann der Epidemiologe Dr. Thomas Dorner von der Universität Graz verweisen – es gibt Studien, in denen Übergewichtige länger lebten als Patienten mit Normalgewicht.

Vorteilhaft ist ein leichtes Übergewicht für Menschen mit einer Pumpschwäche des Herzens, der sogenannten Herzinsuffizienz, oder für jene mit verengten Herzkranzgefäßen. Auch Hochbetagte leben länger, wenn sie im Krankheitsfall etwas zuzusetzen haben. Das gleiche trifft auf Dialyse-Patienten mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 25 kg/m2 zu, der allgemein als Grenze zum Übergewicht gilt. Weitere Erkrankungen, die Übergewichtige besser zu verkraften scheinen, sind chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) und Gelenkrheuma.

Es gibt gewichtige Argumente, die für eine Schutzwirkung der Adipositas bei bestimmten Krankheiten sprechen. Dazu erklärt Dorner: „Chronische Entzündungen können den Appetit unterdrücken und zu einem vermehrten Abbau der Muskulatur führen. Betroffen sind vor allem Hochbetagte. Generell profitieren chronisch Kranke davon, wenn für den Krankheitsfall Energiereserven angelegt sind. Ihnen zur Gewichtsabnahme zu raten, wäre nicht sinnvoll.“

Das Fettgewebe könne die Patienten auch schützen, weil sich dort Gifte ablagern oder sogar abgebaut werden. Blutfette sind laut Dorner in der Lage, Schadstoffe von Krankheitserregern abzufangen und auf diese Weise die Infektabwehr zu unterstützen. Deshalb sollte der Body-Mass-Index bei Kranken niemals zum einzigen Entscheidungskriterium für die Empfehlung von Diäten gelten, solange deren Wert nicht eindeutig durch weitere Studien geklärt sei. Schließlich sollten beim Gewichtsmanagement von Hochbetagten und chronisch Kranken stets die Auswirkungen auf die Lebensqualität berücksichtigt werden, findet der Epidemiologe.

WANC 11.03.10, Quelle: T. E. Dorner, A. Rieder: Das Adipositasparadoxon oder Reverse Epidemiologie: Hohes Körpergewicht als protektiver Faktor bei bestimmten chronischen Bedingungen? DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2010; 135(9): S. 413-418

Warum nimmt man in den Wechseljahren so leicht an Gewicht zu?

Worauf sollte man beim Fettgehalt auf Lebensmittelverpackungen achten?

Mit welchen einfachen "Tricks" sorgt man für mehr Bewegung in seinem Alltag?

Wie viel Obst und Gemüse sollte ich pro Tag essen?

In welchen Lebensmitteln sind besonders viele Ballaststoffe enthalten?

 
Seite versenden  
Seite drucken