Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: PhotoDisc
Wer gut schläft, ist meist gesünder: Doch finanzielle Sorgen raubt vielen den Schlaf (Foto: PhotoDisc)
Schlaf: Schlüssel für die Gesundheit

Wie wichtig guter Schlaf für die Gesundheit ist, das belegen viele Studien. Doch Sorgen können das Ein- und Durchschlafen verhindern. Oft steht die Qualität des Schlafes in direktem Zusammenhang mit der Tätigkeit des Betroffenen: Mit den Arbeitsstunden steigt das Schlafdefizit. Eine neue Studie hat den Zusammenhang von Arbeitssituation und Schlafqualität untersucht.

Arbeitslose leiden um 40 Prozent öfter an Einschlafproblemen als Arbeitstätige. Angestellte und Selbstständige schlafen hingegen gut, ebenso auch Verheiratete und Personen mit höherem Bildungsabschluss. Die Studie "Understanding Society" hat 14.000 englische Haushalte untersucht. "Sozial gut gestellte Menschen sind auch deshalb gesünder, da sie besser schlafen", so die Innsbrucker Schlafmedizinerin Birgit Högl.

Die Forscher verglichen die Schlafdauer und -qualität der Untersuchten mit ihrer Arbeitssituation. Kurzschlaf unter sechs Stunden kommt besonders häufig (zwölf Prozent) bei denen vor, die mehr als 48 Wochenstunden arbeiten. Noch höher (14 Prozent) ist die Rate bei den im Job Unzufriedenen, während es bei Zufriedenen nur acht Prozent sind. In den Luxus von mehr als acht Stunden kommen hingegen 14 Prozent der Beschäftigten in Teilzeit, acht Prozent von denen in Vollzeit und nur sechs Prozent der Manager.

Die Arbeitssituation beeinflusst jedoch auch die Durchschlaf-Fähigkeit und die Einschlafdauer. Stress und lange Arbeitszeiten verschlechtern laut den Forschern die Schlafqualität deutlich; jeder Zehnte greift mindestens dreimal pro Woche zu Schlafmitteln. Menschen mit Routinetätigkeiten im Job schlafen deutlich schlechter, das gilt auch bei ausbleibender Zufriedenheit sowie bei gesundheitlichen Problemen aller Art.

Sozial Benachteiligte arbeiten oft unter Bedingungen, die schlecht für den Schlaf sind, erklärt die Neurologin Högl, Vorstandsmitglied der Österreichischen Schlafmediziner. "Wer täglich pendelt oder mehrere Jobs zugleich macht, findet schon deshalb weniger Schlafenszeit. Speziell Frauen kürzen zudem ihr Zeitbudget meist beim Schlaf, wenn sie mit Familie und Beruf doppelt belastet sind". Ebenso arbeiten weniger Ausgebildete häufiger in Schichtbetrieb und erreichen in Folge tagsüber nur mäßige Schlafqualität und -dauer.

Bei Arbeitslosigkeit sind die Auswirkungen auf den Schlaf oft noch drastischer. "Finanzielle Sorgen oder die Angst um den Job lassen viele schlecht einschlafen oder sie lassen nachts aufwachen und keinen Schlaf mehr finden. Erschwerend kommt dazu, dass man bei einer Entlassung auch das soziale Gefüge des Arbeitsplatzes verliert", so die Expertin. Auch bei einer Depression, die bei Arbeitslosen gehäuft auftritt, sind Schlafprobleme gang und gäbe.

Die Folgen von schlechtem Schlaf zeigen sich in der Gesundheit. "Den meisten ist noch kaum bewusst, dass die Dauer und Qualität des Schlafes mit der langfristigen Gesundheit zusammenhängen", betont Högl. Wissenschaftlich belegt sei dies allerdings längst - wie etwa die Verbindung von zu wenig oder schlechtem Schlaf mit Stoffwechsel, Diabetes-Neigung oder Körpergewicht.

14.03.2011/ Understanding Society: Sara Arber, Robert Meadows; pte

Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Welche Ernährungsmaßnahmen sind geeignet, um die Triglyceride zu senken?

Müssen Medikamente zur Senkung des Cholesterins lebenslang eingenommen werden?

Wie hoch dürfen die Triglyceride im Blut sein?

Hohe Blutfette: Ab wann sollte man Medikamente einnehmen?

 
Seite versenden  
Seite drucken