Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Zigaretten
Passivrauchen: Kann schon eine halbe Stunde die Gesundheit schädigen?
Wie gefährlich ist Passivrauchen?

Wissenschaftler haben jetzt eine Studie veröffentlicht, die nachweisen will, dass schon kurzes Passivrauchen zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann. Das Ergebnis der Studie ist, dass das natürlich der Fall ist und vor allem die Blutgefäße betroffen sind.

Dauerhafte gesundheitliche Schäden können schon dann entstehen, wenn der menschliche Organismus 30 Minuten lang dem Rauch von Zigaretten ausgesetzt ist. Dies zeigt eine Studie von Wissenschaftlern des Cardiac Stem Cell Program an der University of California in San Francisco. Die Dosis, die man während eines halbstündigen Aufenthalts in einer Bar inhaliert, würde demnach genügen, um Schädigungen der Blutgefäße bei jungen und sonst gesunden Nichtrauchern hervorzurufen. Zugleich würden durch das Passivrauchen auch die natürlichen Reparaturmechanismen, die beim Wiederaufbau der Gefäße helfen, behindert.

"Wir wollten untersuchen, ob sich schon kurze Passivrauchbelastungen von 30 Minuten Dauer bei gesunden Testpersonen in Gefäßschädigungen niederschlägt und wie die körpereigene Fähigkeit, sich über die endothelialen Vorläuferzellen zu reparieren, beeinflusst wird", erläutert Studienleiter Yerem Yeghianzarian, Leiter des Cardiac Stem Cell Program. Die endothelialen Vorläuferzellen (EPC) sind im Blutstrom zirkulierende Zellen, die aus dem Knochenmark stammen und bei der Reparatur beschädigter Gefäßzellen beteiligt sind.

In der Untersuchung wurden die Menschen kontrollierten Mengen an Rauch ausgesetzt, die etwa dem Niveau in einer Bar ohne Rauchverbot entsprechen. Zur Kontrolle wurde den Testpersonen anderntags Frischluft zugeführt. Bei beiden Versuchsanordnungen überprüften die Wissenschaftler die Beschaffenheit der Blutgefäße durch die Messung des Blutflusses per Ultraschall und die Analyse von Blutproben. Die Wirkungen des Passivrauches habe sich in den Tests als tiefgreifend herausgestellt, sagt Yeghianzarian. "Sogar kurze Passivrauchbelastungen hatten nicht nur Gefäßschädigungen zur Folge, sondern störten auch die körpereigene Regenerationsfähigkeit, indem die EPC außer Funktion gesetzt wurden. Es ist ziemlich beeindruckend, dass nur eine halbe Stunde Passivrauchen solche nachweisbaren Auswirkungen hat."

Das Passivrauchen übe also einen doppelten Schlag gegen den menschlichen Organismus aus: Zum einen werden direkte Schäden verursacht und zum anderen werden diejenigen Zellen, die bei der Reparatur helfen sollen, in ihrer Funktion beschränkt. Überdies hätte sich die schädliche Wirkung noch nach 24 Stunden nachweisen lassen, sagen die Forscher. Die Studie zeige, dass jeglicher Kontakt mit Tabakrauch gesundheitsgefährdend sein kann.

Dieser Ansicht schließt sich auf das Deutsche Krebsforschungszentrum DKFZ an. "Passivrauchen ist eine ernstzunehmende Gefahr", sagt Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabstelle Krebsprävention am DKFZ. "Der Rauch ist ein komplexes Gemisch auf Giftstoffen, das Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen und auch Krebs verursacht." Rund 4800 Substanzen seien im Zigarettenrauch enthalten, davon gelten 70 Stoffe als krebserregend. Durch die Schädigung der Blutgefäße könne es zudem zur Verklumpung des Blutes und zu verminderter Durchblutung vor allem des Herzmuskels kommen.

Allerdings: Kritiker mahnen an, dass die Bedingungen unter denen solche Versuche stattfinden, fast irreguläre Verhältnisse nachstellen. Verhältnisse, die es so im wahren Leben nicht geben könne. Außerdem weisen sie darauf hin, dass in der Atemluft neben dem Zigarettenrauch so viele andere – auch gesundheitsgefährdende - Stoffe enthalten sind, dass eine wissenschaftliche einwandfreie Zuordnung von Ursache und Wirkung beim Passivrauchen schwer falle.

WANC 15.05.08/pte

Passivrauchen lässt Lungenkrebsrisiko steigen

Passivrauch verdoppelt Brustkrebsrisiko

 
Seite versenden  
Seite drucken