Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Luftverschmutzung gefährdet die Gesundheit, wobei Feinstäube die Zahl der Fettzellen im Körper erhöhen können (Foto: Stock photo)
Luftverschmutzung: Steigert Risiko für Übergewicht

Dass Luftverschmutzung der Gesundheit schadet und das Leben verkürzen kann, dafür haben mehrere wissenschaftliche Studien Belege gefunden. Nachgewiesen ist beispielsweise, dass Feinstäube das Risiko erhöhen, an Diabetes zu erkranken. Einen weiteren Beweis dafür, dass sich verunreinigte Luft auf die Insulinresistenz und damit auf das Risiko übergewichtig zu werden auswirkt, liefert nun die Universität von Ohio.

„Diese Studie zeigt, dass feinste Partikel unmittelbar Entzündungen und Veränderungen in den Fettzellen hervorrufen. Beides erhöht das Risiko für die Entstehung von Typ 2 Diabetes,“ mahnt Quinga Sun, Professor für Umweltmedizin an der Ohio State University.

Die Studie konnte nachweisen, das der Kontakt zu verschmutzter Luft schon zu Beginn des Lebens zu einer Ansammlung von Bauchfett sowie zu einer Insulinresistenz führen kann. Obwohl Sun dies bisher nur an Mäusen nachvollzogen hat, ist die Übertragung auf den Menschen naheliegend. Das zeigt auch eine Studie aus Großbritannien. Denn die kam zu dem Ergebnis, das die Belastung durch verkehrsbedingte Luftverschmutzung die Entwicklung von Kindern schon im Mutterleib beeinflusst.

Sun und seine Kollegen wollten in ihrem Experiment die Situation von Kleinkindern nachstellen. Die Versuchstiere wurden im Alter von drei Wochen einer mit Kleinstpartikeln verschmutzten Luft oder gefilterter frischer Luft ausgesetzt. Sie erhielten fettreiches oder normales Futter.

Diejenigen Tiere, die das fettreiche Futter bekommen hatten, legten bedeutend mehr an Gewicht zu als die, die das Normalfutter erhalten hatten. Aber auch die Tiere, die Normalfutter verzehrt hatten, aber der verschmutzten Luft ausgesetzt waren, hatten einen erhöhten Blutzuckerwert und zeigten Anzeichen von Insulinresistenz.

Alle Tiere, die mit der Luftverunreinigung leben mussten, hatten unabhängig von der Ernährung einen erhöhten TNF-Wert (Tumornekrosefaktor, ein Wert der Entzündungsvorgänge im Körper anzeigt). Außerdem traten vermehrt sowohl Bauch- und Unterhautfettpolster auf. Nach Ansicht der Wissenschaftler bedeutet das, dass Luftverschmutzung alleine zu einer Steigerung der Anzahl von Fettzellen führt und einen entzündungsfördernden Effekt hat.

Welche große Bedeutung insbesondere die Zahl der Fettzellen bei der Entstehung vieler Erkrankung hat, betont Sun. Körpergewebe, dass überwiegend aus Fettzellen besteht, sondere bestimmte Moleküle ab. Dieser Prozeß könne zu Entzündungen und in der Folge zu einer Insulinresistenz und Diabetes sowie einer Reihe von Krankheiten führen. So wird Bauchfett für das Enstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht.

WANC 16.12.10, Quelle: Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology (doi: 10.1161/ATVBAHA.110.215350)

Warum nimmt man in den Wechseljahren so leicht an Gewicht zu?

Worauf sollte man beim Fettgehalt auf Lebensmittelverpackungen achten?

Mit welchen einfachen "Tricks" sorgt man für mehr Bewegung in seinem Alltag?

Wie viel Obst und Gemüse sollte ich pro Tag essen?

In welchen Lebensmitteln sind besonders viele Ballaststoffe enthalten?

 
Seite versenden  
Seite drucken