Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Schlank bleiben: aus schlechtem weißen gutes braunes Körperfett machen (Foto: Stock photo)
Wie aus schlechtem gutes Körperfett wird

Der Körper kennt gutes – das sogenannte braune – und schlechtes – das weiße - Körperfett. Das braune ist gut, weil es Kalorien verbrennt und das Gewicht senkt. Wissenschaftler der Johns Hopkins University haben eine Möglichkeit gefunden, weißes in braunes Körperfett zu verwandeln. Das funktioniert bisher zwar nur bei Ratten, doch soll das Prinzip auch beim Menschen anwendbar sein. Die Forscher hoffen auf einen neuen Behandlungsansatz gegen Fettsucht.

Diese Hoffnung eröffnet ein Protein, das für die Appetitregelung verantwortlich ist. Veränderten Wissenschaftler das Protein, verringerte sich nicht nur die Menge an Kalorien und das Gewicht der Tiere, es veränderte sich auch die Zusammensetzung des Körperfetts. Aus schlechtem weißem Fett wurde gutes braunes Fett. Vor allem Babys verfügen über sehr viel braunes Fett, dass sie nutzen, um Köperwärme zu gewinnen und dabei gleichzeitig Kalorien zu verbrauchen.

Je älter ein Mensch wird, desto mehr nimmt das braune Fett ab und wird durch weißes Fett ersetzt. Diese Fett lagert sich typischerweise als Schwimmreifen rund um die Taille ab. Experten behaupten, dass eine Stimulierung der Produktion von braunem Fett bei der Kontrolle des Gewichts und der Verhinderung einer Fettsucht hilfreich sein könnte. Verschiedene Wissenschaftlerteams versuchen bereits, diese Überzeugung in eine Therapie umzusetzen.

Jetzt hofft das Team um Sheng Bi einen erfolgreichen Weg gefunden zu haben. Die Wissenschaftler untersuchten in einem Experiment, ob das Appetit anregende Protein NPY bei Ratten das Körpergewicht senken kann. Als sie NPY in den Gehirnen der Tiere deaktivierten, nahmen Appetit und Nahrungsaufnahme ab. Auch als die Ratten sehr kalorienreiches und fettes Futter erhielten, blieben sie schlanker.

In einem nächsten Schritt untersuchten die Wissenschaftler die Zusammenstellung des Körperfetts der Ratten und stellten eine interessante Veränderung fest. Bei den Tieren mit deaktiviertem NPY war ein Teil des weißen Fetts durch gutes braunes Fett ersetzt worden. Beim Menschen soll dieser Effekt durch die Injektion von Stammzellen braunen Fetts unter die Haut erreicht werden.

17.05.2011/ Cell Metabolism doi:10.1016/j.cmet.2011.04.006

Warum nimmt man in den Wechseljahren so leicht an Gewicht zu?

Worauf sollte man beim Fettgehalt auf Lebensmittelverpackungen achten?

Mit welchen einfachen "Tricks" sorgt man für mehr Bewegung in seinem Alltag?

Wie viel Obst und Gemüse sollte ich pro Tag essen?

In welchen Lebensmitteln sind besonders viele Ballaststoffe enthalten?

 
Seite versenden  
Seite drucken