Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Notarztbehandlung
Behandlung beim Herzinfarkt: Das Protein Thymosin ß4 beeinflusst die Regeneration von Blutgefäßen
Herz kann sich selbst regenerieren

Wissenschafter des University College London haben nachgewiesen, dass Zellen der äußeren Schicht des Herzens in das Innere des versagenden Organs wandern und dort Schädigungen beheben können.

Diese Wanderung von Vorläufer-Zellen wird durch das Protein Thymosin ß4 kontrolliert. Dieses Protein ist bereits dafür bekannt, den Verlust an Muskelzellen nach einem Herzanfall zu verringern. Die aktuelle Entdeckung macht den Einsatz dieses Proteins zur Entwicklung effektiverer Behandlungsansätze gegen Herzerkrankungen denkbar.

Vorläufer-Zellen ähneln mit ihrem Potenzial den Stammzellen, die sich in verschiedene Arten von erwachsenem Gewebe verwandeln können. Bisher wurde angenommen, es gäbe keinen Bestand dieser Zellen im Herzen. Vielmehr wurde davon ausgegangen, dass die für eine Reparatur erforderlichen Zellen aus dem Knochenmark stammten.

Jetzt wurde erstmals nachgewiesen, dass diese Zellen direkt im Gewebe des Herzens vorkommen. Die Forscher entdeckten, dass unter dem Einfluss von Thymosin ß4 Vorläufer-Zellen aus den äußersten Schichten dazu stimuliert werden können, neue Blutgefäße zu bilden. Eine Untersuchung zeigte, dass die Vorläufer-Zellen ohne Thymosin ß4 nicht in die tieferen Schichten des Herzens gelangten und nicht zu den Zellen wurden, die erforderlich sind, um gesunde Blutgefäße und ein entsprechendes Muskelgewebe auszubilden.

Durch die Behandlung mit Thymosin ß4 verfügten auch die Zellen von ausgereiften Herzen über das gleiche Potenzial gesundes Herzgewebe zu bilden wie embryonale Zellen. Betonen die Wissenschaftler: "Unsere Studie hat gezeigt, dass die Regeneration von Blutgefäßen auch bei den Herzen Erwachsener möglich ist. Wenn es uns gelingt, die Vorläufer-Zellen dazu zu bringen, das angebotene Thymosin ß4 zu nutzen, dann könnte ein neuer Behandlungsansatz direkt auf den eigenen Zellen der Patienten basieren."

21.11.06/pte

Gesunde Gefäße mit Aminosäuren und Vitaminen

Herzinfarkt: Stammzellen reparieren Schäden

 
Seite versenden  
Seite drucken