Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Arbeiten, wenn andere schlafen: Schichtarbeit macht müde und unaufmerksam (Foto: NASA)
Extreme Schichtarbeit: Riskant für die Gesundheit

Arbeitnehmer, die extreme Schichten leisten, können ihre Gesundheit gefährden. Sie werden müder und unaufmerksamer und tragen ein höheres Risiko für eine Herzerkrankung, Diabetes und andere Stoffwechselstörungen.

Zu diesem Ergebnis kommen Studien der Cardiff University
und der University of Surrey. Mitarbeiter, die auf einer Bohrinsel sieben Tage lang nachts und anschließend sieben Tage tagsüber arbeiteten, verfügten über ein höheres Herzrisiko als jene, die im Zweitagesrhythmus die Schicht wechselten. Die geteilten Schichten führten auch dazu, dass die Arbeiter müder und unaufmerksamer waren.

Die Wissenschafter untersuchten den Gesundheitszustand von 45 Mitarbeitern einer Bohrinsel vor der Küste. Beide Teams verglichen die Auswirkungen der beiden Hauptschichtschemata auf die Männer. Eine Gruppe arbeitete im Verlauf von zwei Wochen zwölf Stunden lange Tagesschichten oder zwölf Stunden lange Nachtschichten. Die andere Gruppe arbeitete sieben Nachtschichten und dann sieben Tagschichten. Viele bevorzugten dieses Schema, da es ihnen erlaubte vor der Heimreise wieder nachts zu schlafen. Es zeigte sich jedoch, dass dieses Schema schlechter für ihre Gesundheit war.

Urintests dieser Gruppe zeigten, dass die Melatoninwerte nach dem Schichtwechsel den neuen Schlafzeiten nicht entsprachen. Das Hormon Melatonin reguliert den Schlaf und wird normalerweise in der Nacht abgesondert. Nach den Mahlzeiten verfügten die Männer über größere Mengen an Fettsäuren im Blut. Das legt ein höheres Risiko einer Herzerkrankung, von Diabetes und anderen Stoffwechselstörungen nahe.

Andrew Smith von der Cardiff University erklärte, dass das Gesundheitsrisiko bei geteilten Schichten durch den Verzicht auf fettige und süße Zwischenmahlzeiten während der Nacht reduziert werden können. Der Arbeitsmediziner Cary Cooper betonte, dass das Einbinden der Betroffenen in die Planung der Schichten die Gesundheitsprobleme verringerte.

WANC 22.04.05/pte
Schlafmangel: Gefährdet Beziehung und Job

Gestörter Tag- Nacht-Rhythmus begünstigt Alkoholismus

Schlecht geschlafen - Unfallgefahr

Gesundheitsbelas- tung am Arbeitsplatz wächst

 
Seite versenden  
Seite drucken