Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: obs/ResMed GmbH
Schnarchen ist nicht nur ein Beziehungskiller sondern kann lebensgefährlich werden (Foto: obs/ResMed GmbH)
Schlafapnoe: Atemnot im Schlaf wird oft übersehen

Schlafapnoe – ein Wort, das man sich nicht leicht merken kann. Und das auch ziemlich wenig bekannt ist. Dabei leiden zwischen 10 und 30 Prozent aller Erwachsenen – vor allem Männer – darunter: die Atmung funktioniert im Schlaf nicht einwandfreit, was sich beispielsweises durch Schnarchen mit Atemaussetzern bemerkbar macht. Weil die Patienten nicht genügend Sauerstoff bekommen, können die Folgen schlimm sein.

„Die wichtigsten Anzeichen dafür sind so geläufig, dass sie im Alltag und selbst in manchen Arztpraxis oft übersehen oder nicht richtig zugeordnet werden", beklagen die Lungenexperten der European Respiratory Society, wenn es um Schlafapnoe geht. Rechtzeitige Diagnose und Behandlung könnten die gefährlichen Folgen jedoch gut abwenden.

Zu den Atemstörungen im Schlaf zählt man verschiedene chronische Beschwerden, bei denen die Atmung viele Male pro Nacht über Sekunden bis hin zu einer Minute aussetzt. Grund ist eine Verengung der Atemwege, die den Luftstrom kurzzeitig unterbricht. Das Gehirn reagiert auf die fehlende Sauerstoffzufuhr mit einer lebenswichtigen Weckreaktion. Auch wenn Betroffene ihr Problem nicht bemerken, sind sie während des Tages meist sehr müde, erschöpft und weniger einsatzfähig. Die am meisten verbreitete nächtliche Atemstörung ist die obstruktive Schlafapnoe.

Die meisten Schlafapnoe-Patienten sind Männer, wobei Übergewichtige, Raucher oder Alkoholiker besonders gefährdet sind. Doch sogar drei Prozent aller Kindern haben dieses Leiden. Bei ihnen kann das tagsüber zu Hyperaktivität, schlechten Schulleistungen oder Aggressivität führen und viele dieser Gruppe sind auch Bettnässer. Da die Verursacher bei Kindern häufig vergrößerte Mandeln sind, werden diese in der Behandlung entfernt.

Wird schwere Schlafapnoe nicht behandelt, kann sie schlimme Folgen haben. Die Sterberate steigt bei Erwachsenen mittleren Alters um 46 Prozent, darüber hinaus steigt die Gefahr für Diabetes, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Störungen. Sogar Schädigungen des Gehirns treten bei Apnoe-Patienten häufig auf, wie Forscher zeigen konnten. Weitere Folgen, die auf die fehlende Ausgeschlafenheit untertags zurückzuführen sind, sind das höhere Risiko für Unfälle in der Arbeit und im Verkehr.

Nächtliche Atemstörungen können jedoch gut behandelt und ihre Folgerisiken vermieden werden, besonders bei früher Erkennung. Am Anfang steht die genauere Bestimmung im Schlaflabor, ehe eine Therapie mit dem Ziel die Wiedererlangung gesunden Schlafatmung einsetzt. Wirksam sind dabei Lebensstiländerungen, zu denen Gewichtsabnahme, Verzicht auf Rauchen, Alkohol und Beruhigungsmittel gehören. Besonders hilfreich ist eine Pressluft-Maske für die oberen Luftwege, Mundstücke zum Freihalten der Luftwege oder die Operation zur Weitung der gefährdeten Passagen.

WANC 23.03.10, Quelle: European Respiratory Society, pte

Schnarchen: Bei Aussetzern der Schlafatmung lebensgefährlich

Atemstillstände beim Schlafen: Schädigen Gehirn

Schnarchen macht das Herz krank

Schnarchen: Atemprobleme behandeln

Schlafstörungen – Was sind das eigentlich?

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken