Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Veränderungen der Schilddrüse: Meistens gutartig
Jeder zweite Deutsche hat Schilddrüsenveränderungen

Bis zu 50 Prozent aller Deutschen haben im Ultraschall nachweisbare Veränderungen ihrer Schilddrüse. In der Regel sind diese gutartig, selten bösartig: Nur drei von 100.000 Einwohnern erkranken jährlich an Schilddrüsenkrebs.

Die Diagnostik bösartiger Schilddrüsentumoren gleicht der Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen. Ein vergleichsweise harmloser Kropf aufgrund von Jodmangel ist die häufigste endokrine Erkrankung in Deutschland. Jeder dritte Deutsche leidet daran. Schilddrüsenkarzinome sind hingegen sehr selten. "Durch das Missverhältnis zwischen den seltenen klinisch relevanten Veränderungen und den häufigen gutartigen Läsionen kommt es zu einem hohen diagnostischen Aufwand", erläutert Professor Georg Brabant von der Medizinischen Hochschule Hannover und Sprecher der Sektion Schilddrüse bei der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

"Schilddrüsenerkrankungen verursachen allein in Deutschland insgesamt mehr als eine Milliarde Euro Gesundheitskosten." Jährlich werden in Deutschland 100.000 Schilddrüsenoperationen durchgeführt. Einen Teil der hohen Kosten wäre vermeidbar: Durch rechtzeitige Behandlung mit Jodtabletten könnte vielen Patienten mit Kropf geholfen werden. Denn statt 200 Mikrogramm Jod pro Tag - wie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen - nimmt der durchschnittliche Deutsche nur rund 100 Mikrogramm mit der Nahrung zu sich.

In den letzen Jahren hat sich die Jodversorgung der deutschen Bevölkerung bereits erheblich verbessert. Professor Brabant fordert daher neben einer intensivierten Forschung zur Verbesserung der diagnostischen Sicherheit auch epidemiologische Untersuchungen, um die Veränderungen in der Jodversorgung besser abschätzen zu können.

WANC 30.06.04/idw

Forum Schilddrüse

Jodmangel: Endlich beseitigen

Erkrankung wird oft zu spät erkannt

 
Seite versenden  
Seite drucken