Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Wenn Rauchen zur Sucht wird - der Nikotinrezeptor bietet einen möglichen Ansatz für eine Therapie
Aufgedeckt: Warum wir vom Nikotin abhängig werden

Warum rauchen manche Menschen nicht und warum müssen manchen Menschen rauchen und können nicht mehr aufhören? Die Frage nach den Ursachen der Nikotinsucht versuchen Wissenschaftler schon lange zu beantworten. Bisher mit beschränktem Erfolg. Jetzt haben Wissenschaftler des Medizinischen Zentrums der Universtität Texas Southwestern (UT Southwestern) offenbar den Schlüssel zur Nikotinabhängigkeit gefunden: ein Protein mit dem verschlüsselten Namen α4β2 (alpha-4-beta-2) Nikotinrezeptor.

Diese Nikotinrezeptor sitzt auf Nervenzellen im Gehirn. Wenn jemand Zigaretten raucht, bindet das Nikotin an diesen Rezeptor und veranlasst das Protein dazu, einen Pfad zu öffnen, auf dem Ionen in die Zelle hinein gelangen können. Grundsätzlich kann dieser Vorgang den geistigen Fähigkeiten nutzen, indem er z.B. das Gedächtnis oder die Aufmerksamkeit verbessert. Aber: Der Vorgang birgt die Gefahr, hochgradig abhängig zu machen.

Dr. Ryan Hibbs, Professor für Neurowissenschaften und Biophysik, dem es gelungen ist, die Struktur des Proteins zu bestimmen, meint, dass der Rezeptor ein sehr wichtiges therapeutisches Ziel darstellt. Und zwar für alle Arten von Suchtkrankheiten aber auch für verschiedene andere neurologische Erkrankungen. Das bedeutet, dass man nun die molekularen Effekte von Nikotin untersuchen und verstehen kann. Und dass man damit möglicherweise den Schlüssel für erfolgreiche Behandlungsmethoden der Nikotinabhängigkeit in Händen hält.

Dazu werden die Wissenschaftler als nächstes die Strukturen des Protein in verschiedenen Stadien beobachten: z.B. wenn kein Nikotin da ist oder beim Vorhandensein von Molekülen mit unterschiedlichen funktionalen Effekten. Durch den Vergleich der Strukturen wollen die Wissenschaftler besser begreifen lernen, wie Nikotin wirkt und wie seine Wirkungen sich von anderen Chemikalien unterscheiden. 

06.10.2016/ Quelle: UT Southwestern Medical Center/Nature

Wer mit dem Rauchen aufhört, beendet viele gesundheitsschädigende Vorgänge im Körper

Tabak: In jeder Form schädlich

Rauchen: Vererbte Sucht

 
Seite versenden  
Seite drucken