Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Entzündungen im Bauchfett stoppen, Zuckerstoffwechsel normalisieren

Das Bauchfettgewebe von Übergewichtigen ist ein Entzündungsherd. Die chronischen Entzündungen sind verantwortlich dafür, dass die Betroffenen Diabetes vom Typ 2 bekommen. Nun gibt es Immunzellen, die diese Entzündungen in Schach halten können. Aber bei sehr viel Bauchfett funktioniert das nicht mehr. Wissenschaftler haben nun heraus gefunden, dass sich diese Immunzellen mit einem Diabetes-Medikament aktivieren lassen. Das drosselt nicht nur die gefährliche Entzündung, sondern bewirkt auch einen sich normalisierenden Zuckerstoffwechsel.

Die Entzündung werden von Makrophagen (sogenannte Fresszellen, sie gehören zum Immunsystem und sorgen für den Abtransport von zerstörten Zellen) hervor gerufen, die in großer Zahl in das Bauchfettgewebe einwandern. Dort schütten sie Botenstoffe aus, die die entzündlichen Vorgänge weiter anheizen. Es gibt aber auch spezialisierte Immunzellen, so genannte regulatorische T-Zellen, die die Entzündung in Schach halten können. Bei viel Bauchfett fehlen diese Zellen aber fast vollständig.

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum haben bei einer Klasse von Diabetes-Medikamenten, die Glitazone, auch bezeichnet als „Insulin-Sensitizer“, die Fähigkeit entdeckt, die Produktion von entzündungshemmenden Immunzellen zu forcieren.
Hat die Wirkung auf die entzündungshemmenden T-Zellen möglicherweise sogar Anteil am therapeutischen Effekt der Medikamente? Die Ergebnisse sprechen dafür: Bei fettleibigen Mäusen verbesserte die Glitazone-Behandlung Stoffwechsel-Parameter wie Glukosetoleranz und Insulinresistenz. Für die Wissenschaftler bedeutet das, dass sie möglicherweise bestimmte regulierende Zellen mit einem Wirkstoff ansprechen können. Dadurch könnten sie Entzündungen des Fettgewebes drosseln, was Perspektiven für die Behandlung vieler Krankheiten eröffnet.

Die chronische Entzündung des Fettgewebes wird als Herd für viele Krebserkrankungen beschuldigt. Deshalb interessieren sich auch Krebsforscher für die Möglichkeit, solche Entzündungen mit einem Medikament eindämmen zu können.

wanc 22.05.12/ Quelle: Nature 2012, DOI: 10.1038/nature11132
Welche Obstsorte hat den größten Effekt auf den Blutzucker?

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Was sind "gute" Kohlenhydrate für Diabetiker?

Wie äußert sich ein Typ-2-Diabetes in der Frühphase?

Kann ich mit Diabetes noch täglich Eier essen?

 
Seite versenden  
Seite drucken