Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Hohe Mengen von Eiweiß erhöhen Risiko für Diabetes

Bei Übergewichtigen bedeutet der Genuss von viel Eiweiß Gefahr. Denn Einweiß senkt - wenn auch meist nur für eine bestimmte Zeit - die Wirkung von Insulin. Und das erhöht das Risiko für Diabetes. Die gute Nachricht: Ballaststoffe aus Getreide bewirken genau das Gegenteil - sie erhöhen die Wirkung von Insulin.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat ermittelt, dass ein hoher Eiweißverzehr die Wirkung von Insulin behindert. Eine eiweißreiche Kost wirkt sich zwar günstig auf das Körpergewicht und die Blutfettwerte aus, sie erhöht aber das Risiko für Diabetes-Risiko.

Dieser negative Effekt lässt sich aber abmildern. In einer Studie hat sich gezeigt, dass viele unlösliche Ballaststoffe aus Getreide verhindern, dass der Darm das Eiweiß aufnehmen kann. Mit anderen Worten: Die Ballaststoffe können die ungünstige Wirkung des Eiweiß kompensieren.
 
Die Ernährungswissenschaftler gehen nun davon aus, dass eine Diät, die gleichzeitig viele unlösliche Ballaststoffe und viel Eiweiß enthält, ein Beitrag zur Vorbeugung von Diabetes geleistet werden könnte.


Berliner Ärzteblatt 03.06.2011/ Quelle: American Journal of Clinical Nutrition (Weickert et al., 2011; 94:1-13; DOI: 10.3945/ajcn.110.004374)
Welche Obstsorte hat den größten Effekt auf den Blutzucker?

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Was sind "gute" Kohlenhydrate für Diabetiker?

Wie äußert sich ein Typ-2-Diabetes in der Frühphase?

Kann ich mit Diabetes noch täglich Eier essen?

 
Seite versenden  
Seite drucken