Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Schadstoffe machen Diabetes bei Kindern wahrscheinlicher

Steigt die Belastung von Kindern mit Feinstaub, dann steigt bei denen auch das Risiko, eine Vorstufe von Diabetes mellitus, die Insulinresistenz, zu entwickeln. Dass Schadstoffe das Entstehen chronischer Erkrankungen, wie beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, befördert, haben Studien bereits belegt. Dass Feinstaub aber auch für Diabetes verantwortlich ist, dafür gab es bisher noch keine Daten.



Die Wissenschaftler vom Helmholtz Zentrum München haben Daten und Blutproben von 397 zehnjährigen Kindern ausgewertet. Eine höhere Insulinresistenz lag bei denjenen Kindern vor, die vermehrt Feinstäuben ausgesetzt waren. Pro 10,6 µg/m³ zusätzlichem Luftgehalt an Stickstoffdioxid (NO2) stieg die Häufigkeit der Insulinresistenz um 17%. Für Feinstaub in der Luft (bis zu einem Durchmesser von 10 µm) kam es zu einem Anstieg der Insulinresistenz um 19% pro 6 µg/m³. Auch die Entfernung der Wohnung zu einer stark befahrenen Straße spielte eine Rolle: in ihrer Nähe stieg die Insulinresistenz um 7% pro 500 Meter.

Elisabeth Thiering, die die Untersuchung durchgeführt hat, sagt: „Wir konnten beobachten, dass eine erhöhte Luftverschmutzung mit einem erhöhten Risiko für die Insulinresistenz einhergeht und diese Beobachtung ist unabhängig von Begleitfaktoren wie sozioökonomischem Status, Passiv-Rauchen oder dem BMI.“

Warum Luftschadstoffe so schädlich sind, erklärt Thiering mit der Fähigkeit von Feinstaub, oxidativen Stress auszulösen. Außerdem könne eine Vermehrung von kleinsten Luftpartikeln sowie NO2 zu einer Erhöhung entzündlicher Biomarker führen. Beides könne die Insulinresistenz auslösen. Eine Insulinresistenz wird als Vorstufe zum Diabetes angesehen. Dabei vermögen Körperzellen zunehmend weniger, den Anweisungen des Hormons Insulin Folge zu leisten, Glukose aus dem Blut aufzunehmen und zu verarbeiten.

Die Insulinresistenz bildet sich meist schleichend. Deshalb besteht sie oft Jahre, bis dann ein Typ-2-Diabetes erstmalig vom Arzt diagnostiziert wird. Wie die Entstehung von Diabetes und der Feinstaubbelastung im Kindesalter genau zusammen hängt, das müssen die Wissenschaftler noch näher erforschen. Doch die Wissenschaftler sind sich einig: „Die Resultate unterstützen aber die These, dass die Entwicklung eines Diabetes im Erwachsenenalter mit Umweltfaktoren früherer Lebensabschnitte zusammenhängt.“

Berliner Ärzteblatt 17.05.2013/ Quelle: Diabetologia
Wie Feinstaub die Gefäße verstopft

Kinder leiden unter Autoabgasen

Feinstaub: Große Schäden schon nach kurzer Zeit

Feinstaub: Eine ernste Gefahr für die Gesundheit

 
Seite versenden  
Seite drucken