Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Weihnachten bedeutet Gefahr für Gichtpatienten

Eine krosse Weihnachtsgans mit Bratensauce, dazu ein Glas Rotwein - für  Gichtbetroffene ist ein solcher Schmaus tabu. Denn Fleisch ist reich an Purinen und Alkohol erschwert das Ausschwemmen der Harnsäure. Beides kann bei Gichtpatienten schmerzhafte Gelenkbeschwerden auslösen. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, können die Gelenke auf Dauer Schaden nehmen.

Gicht ist eine meist angeborene Stoffwechselerkrankung, bei der es zu einer erhöhten Konzentration von Harnsäure im Blut kommt. Dieses Abfallprodukt des Zellstoffwechsels kann von den Betroffenen nicht optimal über die Nieren ausgeschieden werden. Daher kommt es bei einem Überangebot von Harnsäure zu Ablagerungen dieser Substanz in kristalliner Form in Gelenken, Nieren, aber auch Weichteilen. Ansammlungen von Harnsäurekristallen in der Gelenkflüssigkeit können zu arthritisähnlichen Schmerzattacken führen. Zwei Prozent der Bundesbürger sind nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie an Gicht erkrankt.

Wichtig: Richtige Einstellung des Harnsäurespiegels
"Bei einem Gichtanfall ist meist zuerst das Grundgelenk des großen Zehs betroffen. Es rötet sich, schwillt an und schmerzt stark", erklärt Professor Dr. med Stefan Schewe, ärztlicher Berater der Rheuma-Liga. Bei einem Großteil der Patienten klingen die Beschwerden innerhalb von wenigen Tagen bis Wochen von selbst wieder ab. Doch nur ein dauerhaftes Absenken des Harnsäurespiegels kann ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern. "Deshalb ist es so wichtig, bei Gichtpatienten einen Harnsäurespiegel von unter 6mg/dl zu erreichen", betont Schewe.

Wenn das alleine mit einer Umstellung der Ernährungsgewohnheiten nicht gelingt, stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, die die Produktion von Harnsäure im Körper vermindern. Zudem kommen Wirkstoffe zum Einsatz, die das Ausscheiden der Harnsäure über die Nieren verbessern.

wanc 12.12.2011/ Quelle: Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V
Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Welche Ernährungsmaßnahmen sind geeignet, um die Triglyceride zu senken?

Müssen Medikamente zur Senkung des Cholesterins lebenslang eingenommen werden?

Wie hoch dürfen die Triglyceride im Blut sein?

Hohe Blutfette: Ab wann sollte man Medikamente einnehmen?

 
Seite versenden  
Seite drucken