Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Mit der Messung von Inselautoantikörpern kann Typ 1 Diabetes frühzeitig erkannt und damit können Komplikationen verringert werden (Foto: TU München)
Mit der Messung von Inselautoantikörpern kann Typ 1 Diabetes frühzeitig erkannt und damit können Komplikationen verringert werden (Foto: TU München)
So lässt sich Typ 1 Diabetes früher erkennen

Ein Antikörper-Screening kann helfen, Typ 1 Diabetes mellitus frühzeitig zu erkennen und dadurch schwerwiegende bis lebensbedrohliche Komplikationen wie die Ketoazidose zu vermeiden. Bei Kindern aus Risikofamilien, die regelmäßig auf Inselautoantikörper untersucht wurden, stellte sich bei Auftreten der Erkrankung etwa zehnmal seltener eine Ketoazidose ein als bei Kindern, die nicht an dem Risikoscreening teilgenommen hatten.

Bei der Ketoazidose handelt es sich um eine der häufigsten schwerwiegenden Komplikationen bei Manifestation von Typ 1 Diabetes. Dabei bildet die Leber bei Insulinmangel bestimmte organische Säuren (Ketonkörper) aus, die dem Körper ersatzweise zwar Energie zur Verfügung stellen, aber gleichzeitig zu einer Übersäuerung des Blutes führen. In Folge kann es zu einem Flüssigkeitsverlust, Herz-Kreislauf-Problemen, Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma kommen.

Diabetes wird oft erst bei Auftreten einer Ketoazidose entdeckt
Bei bis zu einem Drittel der Typ 1 Diabetes Patienten tritt bei Eintritt des Diabetes eine Ketoazidose auf. In manchen Fällen wird die Stoffwechselerkrankung erst durch Auftreten einer Ketoazidose entdeckt. Durch regelmäßige Messung der Inselautoantikörper bei Kindern aus Risikofamilien kann Typ 1 Diabetes jedoch noch vor dem Auftreten erster Symptome erkannt und damit das Risiko einer Stoffwechselentgleisung erheblich verringert werden.

Familiäre Vorbelastung erhöht das Erkrankungsrisiko
Kinder, deren Vater oder Mutter beziehungsweise ein Geschwisterkind an Typ 1 Diabetes erkrankt ist, haben ein erhöhtes Risiko, später selbst diese Autoimmunerkrankung zu entwickeln. Eine Messung von Inselautoantikörpern bei Kindern mit familiärer Vorbelastung soll die Entstehung von Typ 1 Diabetes und eine vorausgehenden Autoimmunität aufdecken.  Inselautoantikörper richten sich gegen Bestandteile der Insulin produzierenden Betazellen und weisen auf eine Entstehung von Typ 1 Diabetes hin.

wanc 15.12.2011/ Quelle: Pediatr Diabetes. 2011 Nov 8. doi: 10.1111/j.1399-5448.2011.00829.x., Forschergruppe Diabetes der TU München, TEENDIAB Studie
Welche Obstsorte hat den größten Effekt auf den Blutzucker?

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Was sind "gute" Kohlenhydrate für Diabetiker?

Wie äußert sich ein Typ-2-Diabetes in der Frühphase?

Kann ich mit Diabetes noch täglich Eier essen?

 
Seite versenden  
Seite drucken