Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Alter Mann
Gerade im Alter kommen Prostatabeschwerden häufiger vor. Jetzt wurde von Atemnot als möglicher Nebenwirkung der dagegen verschriebenen Medikamente berichtet.
Atemnot durch Prostatamittel

Verschreibungspflichtige Arzneimittel gegen Prostatabeschwerden, die den Wirkstoff Tamsulosin enthalten, können auch Atemnot verursachen.

Ursache der Atemnot scheint offensichtlich eine Schwellung der Schleimhaut im Bereich der oberen Luftwegen beziehungsweise des Kehlkopfes zu sein. Die Schleimhaut liegt dort einem lockeren Bindegewebslager auf (Reinke’scher Raum im Bereich der Stimmbänder). Durch Meldungen aus Apotheken liegen mittlerweile fünf Einzelfallberichte über Atemnot nach Einnahme von Tamsulosin vor.

Den derzeit vertriebenen Tamsulosin-haltigen Fertigarzneimitteln liegen Gebrauchsinformationen bei, die auf diese unerwünschte Arzneimittelwirkung nicht in aller Deutlichkeit hinweisen. Als gelegentliche Nebenwirkungen (0,1 bis 1 Prozent) an den Atemwegen und am Brustraum wird „laufende oder verstopfte Nase (Rhinitis)“ genannt. Nur in der Gebrauchsinformation eines Herstellers wird „Schwellung von Haut und Schleimhaut, Atemnot“ genannt, ein weiterer gibt „Atembeschwerden“ an. Als weitere seltene Nebenwirkung (0,01 bis 0,1 Prozent) wird von allen Herstellern unter „Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes“ eine „Schwellung von Weichteilgewebe, zum Beispiel Haut (Angioödem)“ aufgeführt.

Tamsulosin ist ein Alpha-1A-Blocker der zur Behandlung von Miktionsbeschwerden bei benigner Prostatahypertrophie eingesetzt wird. Die Verordnungshäufigkeiten vor Einführung der Tamsulosin-haltigen Generika betrug in Jahre 2005 68,5 Mio. DDD und 63,9 Mio. DDD für zwei angebotene Medikamente. Die männlichen Patienten waren 55 bis 82 Jahre alt. Die Einnahme von Tamsulosin erfolgte in unterschiedlichen Zubereitungen in einer Dosis von 0,4 mg täglich peroral. In drei Fällen trat Atemnot nach erstmaliger Einnahme ein, in einem Fall nach mehrjähriger Einnahme. Nach Absetzen von Tamsulosin verschwanden die Symptome innerhalb von Stunden bis mehreren Tagen.

WANC 01.04.07

Prostataprobleme: Alter oder Ernährung

Prostata: Nutzlose "Wunderheilmittel"

 
Seite versenden  
Seite drucken