Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Vitamine: Männer profitieren mehr davon als Frauen
Vitamincocktails: Können bei Männern Krebs-Risiko senken

Präparate mit Betakarotin, den Vitaminen C und E, Selen und Zink sind für Männer offenbar besonders vorteilhaft: Sie können bei ihnen die Lebenserwartung steigern und das Krebsrisiko reduzieren.

Dies ist das Ergebnis der achtjährigen "SuViMax"-Studie mit 13.000 Teilnehmern am Scientific and Technical Institute for Nutrition and Foods in Paris. Die Hälfte der männlichen und weiblichen Studienteilnehmer zwischen 35 und 60 Jahre erhielt täglich eine Tablette mit 6 mg Betacarotin, 120 mg Vitamin C, 90 mg Vitamin E, 20 mg Zink und 0,1 mg Selen. Die anderen Teilnehmer bekamen ein Plazebo-Präparat (Scheinmedikament). Es zeigte sich, dass sich bei Männern aus der Vitamin-Gruppe das Krebsrisiko um 31 Prozent und die Sterberate um 37 Prozent reduzierte.

Rauchern wird dieses Vitamincoktail allerdings nicht empfohlen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Betacarotin-Pillen in Verbindung mit Nikotin der Gesundheit eher schaden. Auf Herzerkrankungen hatte das Vitaminpräparat keinen Einfluss. Auch profitierten die weiblichen Studienteilnehmer offenbar nicht von den Vitamintabletten. Die Wissenschaftler erklären dies damit, dass Frauen sich grundsätzlich gesünder ernähren als Männer. Eine weitere Vitamingabe hat daher keinen wesentlichen Einfluss auf ihre Gesundheit.

WANC 02.10.03/dgk

Fit durch Gemüse

Krebsinformations- dienst

 
Seite versenden  
Seite drucken