Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Walkendes Paar
KKörperliche Aktivitiät, um Testosteronwerte auf höherem Level zu erhalten
Niedrige Testosteronwerte: Lieber bewegen als Hormone einnehmen

Bei Männern über 50 sinken die Testosteronwerte. Das hat einen unmittelbaren Einfluß auf das Sterberisiko. Experten empfehlen, wegen der möglichen Nebenwirkungen dennnoch keine Hormonpräparate einzunehmen, sondern lieber Sport zu treiben.

Niedrige Testosteronwerte können das Sterberisiko von Männern im Alter zwischen 50 und 91 Jahren erhöhen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of California mit mehr als 800 Teilnehmern dieser Altersgruppe gekommen. Die Männer mit geringen Testosteronwerten verfügten über ein um 33 Prozent erhöhtes Todesrisiko in einem Zeitraum von 18 Jahren.

Allerdings empfahlen die Forscher, keine Hormonpräparate zu nehmen. Die Experten warnen, dass Nebenwirkungen möglich sind. Stattdessen empfehlen sie körperliche Aktivität, um die Werte in einem gesunden Bereich zu erhalten.

Die Teilnehmer der Studie nahmen seit den siebziger Jahren in Kalifornien an einer Studie zur Erforschung chronischer Erkrankungen teil. Testosteronwerte wurden dann als niedrig eingestuft, wenn sie im unteren Teil der Werteskala von gesunden jungen Männern lag. Generell können die Testosteronwerte mit dem Alter sinken. Dabei kann es zu einer großen Bandbreite kommen.

Bei der aktuellen Studie verfügten 29 Prozent der Männer über niedrige Werte. Das höhere Sterberisiko der Männer mit geringeren Testosteronwerten ließ sich weder durch Rauchen, Alkoholskonsum, das Ausmaß der körperlichen Aktivität oder bestehende Erkrankungen wie Diabetes oder Herzerkrankungen erklären.

Die Wissenschafter bemerkten, dass Männer mit geringeren Testosteronwerten drei Mal eher einem Bündel von Risikofaktoren ausgesetzt sind, die mit kardivaskulären Erkrankungen und Diabetes in Zusammenhang stehen. Zu diesem Stoffwechselsyndrom gehört ein Taillenumfang von mehr als 101,6 Zentimetern, hohe Cholesterinwerte, hoher Blutdruck und hohe Blutzuckerwerte. Studienautorin Gail Laughlin erklärte, dass die Ergebnisse der Studie stark darauf hinwiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Testosteronwerten und Tod gibt, der über eine akute Erkrankung hinausgeht.

WANC 07.06.07/pte

Antiaging-Mittel DHEA: Viel heiße Luft um nichts

Auch Männer können in die Wechseljahre kommen

Männersorgen im Klartext

 
Seite versenden  
Seite drucken