Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Jugendliche: Bei Stress in der Partnerschaft ändern sich die Ernährungsgewohnheiten
Liebeskummer: Lust auf Junkfood

Liebeskummer läßt vor allem Teenies vermehrt zu Burger und ähnlichem Junkfood greifen. Doch auch Erwachsene reagieren auf Probleme in der Beziehung mit einer Veränderung ihrer Ernährungsgewohnheiten. Die meisten greifen dann zur Schokolade, weit weniger weichen auf Fastfood aus.

Einer britischen Umfrage zufolge hat Liebeskummer bei einem Drittel der befragten Teenager Auswirkungen auf die Ernährung. Der Griff zu Fastfood fällt wesentlich leichter
. Am schlimmsten ist dies im Alter zwischen 15 und 24, berichtet die Priory Group, ein Zentrum für Essstörungen. Mehr als 1.000 Jugendliche wurden befragt.

Mehr als 60 Prozent der Jugendlichen gaben an, dass sie Schokolade zum Besserfühlen gegessen hätten. 43 Prozent erklärten, dass Fastfood ihnen geholfen habe. Ernährungswissenschaftler warnen vor den Folgen der falschen Ernährung, da diese zu echten Essstörungen führen könnten.

"Die jungen Erwachsenen, die bald selbst Kinder erziehen, werden diese Ernährungsgewohnheiten an ihre Kinder weitergeben", meint Peter Rowan, Psychiater der Priory Group. Derzeit sind bei fast 1,1 Mio. Briten Essstörungen diagnostiziert worden. Allerdings schätzen die Experten die Dunkelziffer wesentlich höher ein. In Deutschland sollen zwischen etwa 10 % der jungen Mädchen darunter leiden. 90% der Deutschen mit Esstörungen sind Frauen. Die Zahl der Betroffenen nimmt zu, auch unter Männern.

Auch unter den Erwachsenen ist der Griff zur Schokolade aus Kummer durchaus kein Einzelfall. Immerhin geben 52 Prozent der Befragten an, dass sie dies bereits gemacht hätten. Die Zahl derer, die aus Frust zum Fastfood-Laden greift, beläuft sich hingegen auf "nur" 25 Prozent. 63 Prozent haben erklärt, dass sie sich deswegen weniger attraktiv finden, weil sie sich übergewichtig fühlen würden. Fast zwei Drittel gaben an, dass sie sich besser fühlen, wenn sie sich gesund ernähren würden.

Rowan sieht darin deutliche Zeichen eines "Hungrigseins nach Liebe und Zuneigung". "Diese Art des Frust-Essens ist schlecht für die Jugendlichen, denn sie führt zu einer Reihe von körperlichen Erkrankungen, die bis zu Fettleibigkeit und echten Essstörungen reicht", erklärt Rowan. "Wir lernen von der Kindheit und den Geschenken unserer Mütter, Essen mit Liebe zu assoziieren", erklärt der Psychiater. Diese Lektionen würden mit der Zeit aber nicht modifiziert.

WANC 05.08.05/pte
Frauen sind Stress-Esser

Fast Food: Essen mit bösen Folgen

Bulimie: Erschreckende Ausmaße

Kinder im Diätwahn: Von der Sorge um das Gewicht zur Essstörung

Essstörungen: So früh wie möglich behandeln

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken