Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Die Schlafstellung: Orakel über den Charakter und das Liebesleben
Wie man sich bettet......

Wie Mann oder Frau sich zum Schlafen hinlegt, verrät zum einen etwas über den Charakter und zum anderen bei Paaren etwas über das Gefühlsleben. So die beiden amerikanischen Forscher Samuel Dunkell und Mark Goulsten, die sich seit etlichen Jahren mit der nächtlichen Körpersprache beschäftigen.

In ihren Untersuchungen sind sie dabei zu interessanten Erkenntnissen gelangt. Die Rückenlage als Schlafbeziehungsweise Einschlafposition ist demnach nicht nur die bevorzugte Position der Schnarcher. Dunkell nennt sie die "Position von Königen", die auch im Alltag viel Beachtung finden, selbstbewusst durchs Leben gehen und neuen Erfahrungen gegenüber immer offen sind. Fast jeder Fünfte bevorzugt die Rückenlage als Schlafposition.

Wer sich lieber auf dem Bauch bettet, zeigt damit: Ich lasse mir nicht gerne reinreden und will selbst die Kontrolle über mein Leben haben. Unter den Standard-Schlafpositionen ist die Bauchlage, bevorzugt auch von den Perfektionisten, mit rund 13 Prozent die seltenste. Am häufigsten haben die beiden Schlafforscher die Seitenlage ermittelt. Und hier ist die Position der Knie entscheidend. "Wer seine Beine leicht anwinkelt", so Dunkell, "verfügt über einen gesunden Menschenverstand, ist fair und ausgeglichen." Wer die Knie noch weiter nach oben zieht, handele zudem sehr praktisch, gefühlsbetont und kreativ.

Auch in der Partnerschaft verrät die Lage beim Einschlafen mehr als manchem lieb sein mag. Denn in der Einschlafphase dominiert das Unterbewusstsein - und es offenbaren sich die wahren Gefühle. So zeigt laut den US-Forschern die Löffelchen-Haltung, bei der das Paar eng hintereinander geschmiegt einschlummert, ein intensives Wir-Gefühl und große Vertrautheit. So schlafen ganz verliebte Paare.

Das genaue Gegenteil zeigt die Berühr-mich-nicht-Haltung, bei der beide sich den Rücken zukehren: Hier verdeutlicht der Abstand, dass auch sonst jeder sein eigenes Leben lebt und es Probleme in der Partnerschaft gibt. Dies können Spannungen oder ein Machtspiel nach dem Motto sein: Wenn du mir nicht näher kommen willst, dann komme ich dir auch nicht näher.

Liegt das Paar Po an Po, so handelt es sich um zwei starke Persönlichkeiten, die ihr Leben selbstbewusst meistern. Doch der Partner ist dem jeweils anderen wichtig. Nach Goulsten verrät diese Schlafstellung ebenso Intimität wie Unabhängigkeit und ist oft bei Paaren anzutreffen, die schon länger zusammen sind und ihr wachsendes Bedürfnis nach dem eigenen Freiraum ausleben. Vom Bedürfnis nach gegenseitigem Schutz zeugt die Schutzengel-Stellung. Nahe beieinander kuschelnd, legt ein Partner dem anderen den Arm um die Schulter. Unbedeutend bei dieser Einschlafstellung ist, wer hier wen umarmt. Entscheidend ist: Hier wird Zusammengehörigkeit demonstriert. Es gibt keine Rivalitäten, sondern das starke Bedürfnis nach gegenseitigem Schutz - bis hinein in die Träume.

Welchen Einfluss die Schlafumgebung auf die Gefühlswelt und damit auf die Einschlafstellung ausübt, haben die beiden Forscher in ihren Studien leider nicht ermittelt. Doch auch hier wird es sicherlich Unterschiede geben: Sei es das eher nüchtern und praktisch eingerichtete Schlafzimmer, oder das traumhaft zelebrierte Himmelbett.

WANC 08.01.04

Schlafmedizin

Gesunder Schlaf.com

ZDF.de

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken