Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Gruppenzwang und Dünnsein: Einfluss erfolgt im Alter zwischen fünf und sieben Jahren durch das soziale Umfeld in der Schule
Gruppenzwang löst Essstörungen aus

Schon im Alter ab fünf Jahren machen sich Mädchen Gedanken über ihr Gewicht. Fast die Hälfte würde gerne dünner sein und glaubt, dass das ihr Ansehen beeinflusst. Den größten Druck, der dann in Essstörungen münden kann, üben dabei Freundinnen und Freunde aus.

Bereits im Alter von sechs Jahren sind Mädchen mit ihrem Körper unzufrieden und wollen abnehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of South Australia. Die Forscher ermittelten, dass 47 Prozent der befragten Mädchen generell dünner sein wollten und sich davon eine größere Beliebtheit erhofften. Die britische Eating Disorder Association (EDA) berichtet, dass bereits bei Kindern mit acht Jahren Anorexie diagnostiziert wurde. "Wir sind sehr betroffen, jedoch nicht überrascht über die Ergebnisse der aktuellen Studie", sagte Susan Ringwood von der EDA.

Das Forscherteam, unter der Leitung von Hayley Dohnt, befragte 80 Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren über ihr Körperbewusstsein und ihre Erfahrungen mit Diäten. 45 Prozent der Mädchen sagten, dass sie eine Diät machen würden, sollten sie Gewicht zunehmen. Sind sie mit älteren Mädchen befreundet, ist die Wahrscheinlichkeit noch höher, so die Forscher. Viele der Mädchen gaben an, dass Dünnsein ihrer Meinung nach die Beliebtheit steigert. Ihre Probleme und Gedanken über ihren Körper und ihr Gewicht behalten die Mädchen jedoch für sich. Bei der Gruppe der Fünfjährigen konnten die Forscher eine geringe Unzufriedenheit mit deren Körpergewicht feststellen.

Den Ausgangspunkt des Problems orten die Experten im Gruppenzwang, der so genannten Peer Pressure. "Ging man noch in früheren Studien davon aus, dass der elterliche Einfluss ein wesentlicher Faktor für die Einstellung der Kinder ist, so hat sich jetzt gezeigt, dass dieser eher gering ist. Der eigentliche Einfluss erfolgt im Alter zwischen fünf und sieben Jahren durch das soziale Umfeld in der Schule, denn zu diesem Zeitpunkt setzt die Unzufriedenheit der Mädchen ein", erklärte Dohnt.

Ein schlechtes Selbstwertgefühl, das Bild der Frau in den Medien und die Situation innerhalb der Familie sind weitere ausschlaggebende Faktoren für die Entwicklung von Essstörungen, so die Experten. "Jugendliche stehen unter großem Druck. Der Prozess der Selbstfindung und -entwicklung ist oft schwierig. Freunde und soziale Gruppen geben dabei zwar Halt, der soziale Gruppenzwang kann sich jedoch auch negativ auswirken, wie die Studie gezeigt hat", resümierte Dohnt.


WANC 08.03.05
Jedes fünfte Kind mit körperlicher oder seelischer Krankheit

Übergewicht in der Kindheit erhöht Bulimie-Risiko

Kinder im Diätwahn: Von der Sorge um das Gewicht zur Essstörung

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken