Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Fett macht fett: Und wer dick ist, neigt dazu, an Depressionen zu erkranken (Foto: DAK/WIgger)
Dick sein = depressiv werden

Eine Untersuchung dreier Wissenschaftler aus Philadelphia (USA) zeigt, dass starkes Übergewicht mit einem erhöhten Risiko an Depressionen zu erkranken einhergeht.

Seit zwei Jahrzehnten steigt die Zahl der Übergewichtigen kontinuierlich und rapide an. Inzwischen sind 60 Prozent der Menschen in Deutschland zu dick, sagt die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik.. Es ist nachgewiesen, dass Übergewicht zu Herz-Kreislauf-Krankheiten, Bluthochdruck oder Diabetes mellitus Typ 2 führen kann.

Dem Zusammenhang zwischen einem zu hohen Gewicht und psychischen Krankheitsbildern schenkten Experten bisher nicht übermäßig viel Aufmerksamkeit, moniert die Gesellschaft. Vorhandene Untersuchungen führten zu unterschiedlichen Vermutungen über den Zusammenhang von Übergewicht und Depressionen.
Die Fachwelt nahm an, dass der durch das Übergewicht verursachte psychische Stress Depressionen auslöse.

Die Forscher des Zentrums für Neurobiologie und Verhalten der Universität von Pennsylvania überprüften die Beziehung zwischen starkem Übergewicht und Depressionen bei betroffenen Amerikanern europäischer und afrikanischer Herkunft, sowie deren Eltern und Geschwistern. Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler 482 Familien (2103 Personen), wobei der individuelle Body Mass Index, bisherige Therapien zur Depressionsbehandlung, Alter, Geschlecht, Rasse, Bildung, sportliche Aktivität und Schichtangehörigkeit beobachtet wurden.

Das Egebnis: Ausgeprägtes Übergewicht erhöht das Risiko an Depressionen zu erkranken, unabhängig von Rasse und Geschlecht, familiärer Vorbelastung oder sonstigen Erkrankungsrisiken.
Die größte Wahrscheinlichkeit für Depressionen haben den Studienergebnissen nach, stark übergewichtige, unverheiratete, gut gebildete, Amerikanerinnen europäischer Herkunft, die bereits unter chronischen physischen Krankheiten leiden und deren Eltern ebenfalls an Depressionen erkrankt sind oder waren.

Übergewicht ist eine Erkrankung, die zu einer Reihe von schweren und zuweilen tödlichen Erkrankungen führen kann, in die sich Depressionen ebenfalls einzureihen scheinen. Durch eine gesundheitlich unbedenkliche Gewichtsreduktion, die auf einer Ernährungsumstellung, einer Aktivitätssteigerung und einer Verhaltensänderung basiert, können Betroffene das Risiko für die sämtliche Folgeerkrankungen minimieren und ihre Lebensfreude erhöhen.

WANC 12.11.04
Depressionen: Nicht rechtzeitig erkannt und nicht angemessen behandelt

Dickes Risiko: Übergewicht

Seelische Erkrankungen: Therapiechancen bleiben ungenutzt

Adipositas: Wenn Fett die Gesundheit ruiniert

Depressionen bei Kindern: Immer mehr leiden darunter

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken