Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frau mit Kopfschmerzen
Migräne: Therapie soll helfen, adäquat mit Ärger umzugehen und so die Anzahl der Anfälle zu verringern (Foto: pixland)
Migräne: Auslöser unterdrückter Ärger

Dass Migräne vor allem mit Stress in Verbindung steht, ist bekannt. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass es vor allem unterdrückter Ärger ist, der die Kopfschmerzanfälle auslöst.

In Deutschland leiden 8 Millionen Menschen unter Migräne. Es handelt sich dabei um primäre Kopfschmerzen, die nicht Symptom einer anderen Grundkrankheit sind. Im Durchschnitt haben Migränepatientinnen siebenmal pro Monat eine Attacke. Sehr pauschal wird Stress als ein wichtiger Auslöser einer Migräneattacke angesehen.

Ganz allgemein kann man davon ausgehen, dass ein Wechselspiel biologischer und psychologischer Faktoren bei der Entstehung der Migräne eine Rolle spielt. Dennoch werden soziale und psychische Aspekte in der Anamnese und Diagnostik in der Praxis meist nur unzureichend berücksichtigt und demzufolge die meist medikamentöse Therapie auf den organisch erkennbaren Symptomkomplex beschränkt.

Eine Studie fand heraus, dass von allen untersuchten psychologischen Einflüssen allein die Neigung, Ärger zu unterdrücken, mit der Migränehäufigkeit im Zusammenhang steht. Demnach geht eine seltene Ärgerunterdrückung mit einer niedrigen Kopfschmerzhäufigkeit einher, eine häufigere Ärgerunterdrückung mit höherer Kopfschmerzhäufigkeit.

Dass Ärgerverarbeitung allein einen solchen Einfluss ausübt, war bisher in dieser Deutlichkeit nicht bekannt. Diese Erkenntnis hat natürlich Konsequenzen für die Therapie. Da für Patienten mit hoher Ärgerunterdrückung die Themen Affektwahrnehmung und adäquater Affektausdruck sehr bedeutend sind, sollte eine Psychotherapie darauf gerichtet sein, geeignete Strategien im Ausdruck und Umgang mit ärgerlichen Gefühlen zu vermitteln.

WANC 12.09.07
Quelle: K. Bernardy: Prädiktoren der Anfallshäufigkeit bei Patienten mit Migräne. PPmP Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 2007; 57 (7): S. 281-288


S. 281-288
Migräne: Mangelnde Kenntnis von Diagno- se und Therapie

Feiertagsmigräne: Fast jeder zweite Mi- gränekranke betroffen

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken