Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK/Wigger
Immer mehr Kinder und Jugendliche trinken exzessiv Alkohol (Foto: DAK/Wigger)
Kampftrinken bekämpfen

Der Alkoholmißbrauch unter Kindern und Jugendlichen nimmt offensichtlich weiter zu. Wie man diesen bekämpft, dafür legen Experten Maßnahmen vor und Politiker appellieren, das Kampftrinken zu bekämpfen. Sie wollen die Eltern besser informieren und den Möglichkeiten für den Erwerb von Alkohol eindämmen. Das scheint notwendig, da die Folgen einer Alkoholvergiftung für Kinder von Ärzten viel gefährlicher eingeschätzt wird als für Erwachsene.

„Die Zahl der mit Alkoholvergiftung in deutsche Krankenhäuser eingewiesenen Kinder und Jugendlichen hat in wenigen Jahren dramatisch zugenommen“ warnt Prof. Dr. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit. Die Zahl stieg von 9.500 im Jahr 2000 auf knapp 26.000 im Jahr 2008. 38 % dieser Kinder mit schwerer Alkoholintoxikation waren Mädchen und eine erschreckend hohe Zahl von mehr als 4.500 Kindern war im Alter von nur 10 bis 15 Jahren.

„Die Folgen einer Alkoholvergiftung sind bei Kindern und Jugendlichen gravierender als bei Erwachsenen“, so Koletzko. Exzessiver Alkoholmissbrauch kann Kinder durch Unterkühlung, Unterzuckerung und Ersticken an Erbrochenem schwer schädigen.
Unter Alkoholeinwirkung tritt ein Drittel aller Verkehrsunfälle bei 15- bis 20-Jährigen auf, das Risiko für straffälliges Verhalten ist stark erhöht, und bei alkoholisierten Mädchen steigt das Risiko für sexuellen Missbrauch um das Dreifache.

Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer setzt sich für stärkere Präventionsmaßnahmen ein: „Wir müssen alles tun, um das gezielte Kampftrinken, das bei Kindern und Jugendlichen immer jüngeren Alters grassiert, zu bekämpfen. Dabei sind aber zu allererst die Eltern in der Pflicht.“ Die Ministerin berichtete über in einigen bayerischen Kommunen durchgeführte Testkäufe durch Jugendliche, bei denen in über 50 % Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz festgestellt wurden.

Auch Experten befürworten eine Stärkung der Kompetenz junger Familien im Umgang mit Alkohol, für den klare Regeln gelten würden: Kinder bis zum Alter von 14 Jahren sollten überhaupt keinen Alkohol konsumieren. 14- und 15-Jährige können bei besonderen Anlässen wie Familienfesten oder an Sylvester mit den Eltern ein Glas Sekt, Wein oder Bier probieren. Ab dem Alter von 16 Jahren können Jugendliche Wein oder Bier konsumieren, während Schnäpse und andere Spirituosen erst im Erwachsenenalter toleriert würden.

Befürwortet werden auch Maßnahmen in der Öffentlichkeit, die einem Missbrauch vorbeugen können. Dazu gehören die stärkere Überwachung der Verkaufs- und Abgabeverbote alkoholischer Getränke an Kinder und Jugendliche und die konsequente und empfindliche Bestrafung von Übertretungen, eine Begrenzung von auf alkoholische Getränke bezogene, an Jugendliche adressierte Werbung und Sponsoring, sowie ein Ende des nächtlichen Alkoholverkaufes z. B. an Tankstellen, so wie es in Baden-Württemberg und auch in vielen europäischen Ländern eingeführt wurde.

WANC 19.07.10, Quelle: Stiftung Kindergesundheit: Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen

Jugendliche und Alkohol: „Rausch kann ein tolles Erlebnis sein“

Binge Drinking: Schon 12- bis 17-Jährige im Rausch

Komasaufen: Dauerhafte Gedächtnisschädigung

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken