Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Gähnender Mann
Schlafmangel: Führt zu Problemen bei der visuellen Verarbeitung im Gehirn
Schlafmangel: Das Gehirn schlafft schneller ab

Schlafmangel wirkt sich direkt auf das Gehirn aus und mindert dessen Leistungsfähigkeit. Das fällt aber nicht direkt auf, weil es eine gewisse Zeit lang fast normal funktioniert. Doch gibt es starke Schwankungen in der Konzentrationsfähigkeit.

Wissenschaftler der Duke University und der National University of Singapore haben herausgefunden, dass es auch bei Schlafmangel Phasen einer fast normalen Gehirnaktivität gibt, in denen Aufgaben rasch erledigt werden können. Immer wieder kommt es aber auch zu Phasen mit langsamen Reaktionen und starken Abfällen in der Verarbeitung visueller Informationen und bei der Aufmerksamkeit.

Die Forscher betonten, dass die Ergebnisse dieser Studie Bedeutung für Menschen hat, die in der Nacht arbeiten, wie Lastwagenfahrer auf Langstrecken oder Ärzte mit Bereitschaftsdienst. Der leitende Wissenschaftler Michael Chee erklärte, dass die Zeiträume, in denen das Gehirn normal zu funktionieren scheine, die Betroffenen in einer falschen Sicherheit wiegen würden.

Tatsächlich kann der sehr wechselhafte Zustand des Gehirns ernste Folgen haben. Das Team wies nach, dass ein Gehirn bei Schlafmangel einfache visuelle Reize verarbeiten kann. Jene Bereiche, die für den Sinn des Gesehenen verantwortlich sind, funktionierten weniger gut. Darin liege, so Chee, die Gefahr des Schlafmangels. 


Mittels Kernspinresonanztomografie wurde der Blutfluss im Gehirn untersucht. Ziel war es, die Aktivität festzustellen. Teilnehmer, die entweder die ganze Nacht wach gehalten wurden oder durchschlafen durften, sollten Buchstaben erkennen, die kurz aufleuchteten. Zu sehen war entweder ein großes H oder S. Jeder dieser Buchstaben bestand aus kleineren Hs oder S'. Manchmal entsprachen die großen Buchstaben den kleineren, manchmal nicht. Zu erkennen waren entweder die größeren oder die kleineren Buchstaben. Dafür sollte einer von zwei Knöpfen gedrückt werden. 


Während der langsamen Reaktionen wiesen die unausgeschlafenen Teilnehmer einen sehr deutlichen Rückgang der Aktivität im visuellen Kortex auf. Gleichzeitig waren die frontalen und parietalen "Kontrollregionen" schlechter in der Lage die normalen Korrekturen durchzuführen. Sie schafften es nicht, die mangelnde Aufmerksamkeit auszugleichen. Kurze Ausfälle in den Kontrollregionen konnten auch bei den kurzen Ausfällen der ausgeschlafenen Teilnehmer festgestellt werden. Die Schwierigkeiten bei der visuellen Verarbeitung traten jedoch nur bei durch den Schlafmangel verursachten Fehlleistungen auf.

WANC 21.05.08/pte

Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Warum verursachen NSAID (ASS, Diclofenac, Ibuprofen) manchmal Magenprobleme?

Was hilft gegen Fieber bei Kindern?

Worauf sollte man beim Fettgehalt auf Lebensmittelverpackungen achten?

Was macht Salbei so interessant für die Krebstherapie?

 
Seite versenden  
Seite drucken