Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Für viele Menschen ist die 'stille Nacht' vor allem eine einsame Nacht (Foto: Stock photo)
Weihnachten, Fest der Familie – oder……?

Eigentlich ist Weihnachten ein Fest der Familie. Doch die Vorstellung von einem glücklichen Paar unter dem Weihnachtsbaum im Kreise seiner Kinder und Verwandten deckt sich häufig nicht mehr mit der Lebenswirklichkeit. Viele Menschen leben alleine. Doch gegen ein einsames und melancholisches Weihnachten gibt es mehrere Strategien.

“Bei so viel öffentlich verordneter Vorfreude gerät leicht in Vergessenheit, dass für viele Menschen die 'stille Nacht' vor allem eine einsame Nacht ist", bemerkt Heiko Schulz, Diplom-Psychologe bei der Techniker Krankenkasse (TK). Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 2009 fast 40 Prozent aller deutschen Haushalte von Singles geführt. Insbesondere Senioren, die ihre Lebenspartner bereits verloren haben oder deren Angehörige weit weg leben, fürchten sich vor dem 24. Dezember. Auch viele Singles haben Angst, an Heiligabend zu den Alleingelassenen zu gehören.

"Leider besteht eine kollektive Vorstellung, wie Heiligabend idealerweise zuzubringen ist, nämlich gemeinschaftlich in seliger Harmonie. Diese Erwartungshaltung setzt aber vor allem jene unter Druck, die dieser Norm nicht entsprechen können", erläutert Schulz. Viele Menschen, die am 24. Dezember allein zu Hause sind, greifen daher zum Telefonhörer und wählen die Rufnummer einer Beratungsstelle oder Seelsorgeeinrichtung. "So haben Betroffene für einige Zeit die Möglichkeit, ihrer Einsamkeit zu entfliehen", sagt Schulz.

Dabei ist niemand gezwungen, Weihnachten allein zu verbringen. "Eine Möglichkeit, an Heiligabend unter Leute zu kommen, ist es beispielsweise, eine öffentliche Weihnachtsveranstaltung aufzusuchen. Nicht nur Städte, auch Kirchen, Vereine sowie Kneipen und Restaurants bieten mittlerweile eine alternative Abendgestaltung an", rät Schulz.

Sollten Einladungen zum Weihnachtsessen ausbleiben, greift man am besten selbst zum Hörer, sucht Gleichgesinnte und bereitet für sich und andere ein leckeres Menü zu. Und ist es letztlich doch so, dass man den Heiligabend allein verbringt, sollte man das Fest dennoch ganz bewusst mit sich selbst begehen. "Wichtig ist in diesem Fall, nicht melancholischen Gedanken nachzuhängen, sondern die Wohnung zum Beispiel gemütlich herzurichten oder mit einem Geschenk gut für sich selbst zu sorgen", so Schulz. Sicher ist der 24. Dezember ein besonderer Tag, aber dennoch sollte man sich davor schützen, emotional zu sehr unter Druck zu geraten.
 
WANC 23.12.2010, Quelle: TK

Was sind typische Anzeichen für eine Depression?

Leiden depressive Männer anders?

Sind Depressionen heilbar?

Wie wirken Selektive Serotonin Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI)?

Verursacht das Absetzen von Antidepressiva Entzugssymptome?

 
Seite versenden  
Seite drucken