Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK
Von Patienten bewusst oder unbewusst ausgedrückte Ängste übertragen sich auf den Arzt
Ängstliche Patienten bekommen aufwendigere Behandlung

Patienten können durch ihr Verhalten beim Arztbesuch ihre Behandlung beeinflussen. Geben sie sich extrem besorgt und beängstigt, scheint sich das auf die Ärzte zu übertragen. Die Folge: Diese Patienten werden häufiger an Fachärzte überwiesen und mit teureren Medikamenten behandelt.

Von Patienten bewusst oder unbewusst ausgedrückte Ängste übertragen sich auf den Arzt. Das zeigt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der gesetzlichen Krankenversicherung geförderte Studie der Abteilung für Allgemeinmedizin an der Universität Düsseldorf.

Sechs eigentlich gesunde und vorher geschulte Personen suchten für dieses Projekt 52 Hausärzte auf und klagten über Kopfschmerzen. Dabei gaben sie sich entweder ängstlich und besorgt oder verhielten sich neutral und akzeptierten das Vorgehen des Arztes.

Anschließend füllten sie einen Dokumentationsbogen aus und notierten Dauer und Umfang der Untersuchungen. Das Ergebnis: Die besorgten Patienten wurden häufiger zum Facharzt überwiesen und mit teureren und aufwändigeren Methoden, zum Beispiel einer Computertomographie, untersucht. Bezüglich der Behandlungszeit bestand kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen.

Professor Heinz-Harald Abholz, Koordinator der Studie, meint dazu: "Patienten sollten ihre Sorgen und Befürchtungen offen und realistisch ansprechen, aber die Hausärzte sollten auch gezielt danach fragen." Abholz hat nun eine Liste mit Ratschlägen zum Arzt-Patientengespräch erstellt. Die Ergebnisse der Studie sollen bei der Aus- und Weiterbildung von Ärzten genutzt werden, um überflüssige Untersuchungen zukünftig zu vermeiden.

WANC 24.02.05
Ärztliche Behandlungsfehler: Ihre Zahl steigt, die Hälfte ist vermeidbar

Medizinische Leistungen: Der Durchblick fehlt

Wie gut ist Ihr Hausarzt?

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken