Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Stressbewältigung bei jedem anders: Manchmal hilft schreien (Foto: Hermera)
Bei Stress: Hektik, Chaos, Druck wirksam bekämpfen

Stress äußert sich bei jedem Menschen anders. Symptome können Hautveränderungen, Tinnitus-Geräusche im Ohr, Magengeschwüre, Rücken- und Kopfschmerzen oder auch ein zuckendes Auge sein. Wichtig: Der gesunde Umgang mit Stress sollte nicht erst dann gelernt werden, wenn sich schon Krankheitssymptome eingestellt haben.

Stress ist nur individuell zu verstehen und zu verändern. Was für den einen puren Stress bedeutet, kann für den anderen vollkommen problemlos sein. So wird für einen unsicheren Menschen die Rede auf einer Hochzeitsfeier schnell zu einer belastenden Stresssituation, wobei ein anderer diese Rede mit Leichtigkeit gehalten hätte. Die Stressreaktionen des Körpers, die ursprünglich den Sinn hatten, den Menschen bei Gefahrensituationen in Alarm- und Fluchtbereitschaft zu versetzen, werden als unangenehm und unangebracht unterdrückt. Dies führt zu einem unterschwelligen Daueralarm, der sich dann an persönlichen Schwachstellen bemerkbar macht.

Akzeptieren Sie zunächst, dass ein gewisses Maß an Stress nützlich ist, um bestimmte Leistungen erbringen zu können. Stresssignale des Körpers dürfen jedoch nicht übergangen werden. Wann die Belastungsgrenze erreicht ist, muss jeder für sich erkennen und vor allem anerkennen. Methoden gegen den Stress gibt es viele.

Für den einen Typ ist es wichtig, mal wieder richtig "Dampf abzulassen", sich beim Sport auszupowern, auf Partys zu tanzen, zu feiern oder einfach nur aus voller Kehle zu schreien. Der andere Stresstyp braucht vollkommene Entspannung und Ruhe, was zum Beispiel gut durch Autogenes Training, einen Saunabesuch oder Yoga-Kurs erreicht werden kann. Auch Alltagsentspannung wie Theater- oder Konzertbesuche, Faulenzen oder Musik hören kommt bei vielen Menschen zu kurz. Und schieben Sie unangenehme Dinge nicht ständig vor sich her. Der Berg wird sonst nur immer größer. Lassen Sie sich nicht zu viel Arbeit aufhalsen, haben Sie den Mut, "Nein" zu sagen. Eine gesunde Mischung aus diesen Anti-Stress-Methoden lässt Sie allen Belastungen des Alltags trotzen.

Eventuell kann auch eine kurzzeitige medikamentöse Behandlung solcher Stress- Symptome wie Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Magenschmerzen helfen, um den Kreislauf "Stress - körperliche Symptome - Stress" zu durchbrechen.

WANC 26.11.03/dgk

Psychische Belastung führt zu körperlichen Veränderungen

Immer mehr leiden unter Stress am Arbeitsplatz

Apodez

Stress-Bewältigung

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken