Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Zusammenhang zwischen der Höhe des Gehirnschadens und dem Konsum von harten Drogen
Jugendliche Drogenabhängige: Gehirne wie Alzheimer-Patienten

Drogenkonsum läßt das Gehirn vorzeitig altern. Durch harte Drogen werden  wichtige Nervenzellen in Schlüsselregionen des Gehirns schwer beschädigt.

Die Gehirne von jungen Drogenabhängigen weisen Schäden auf, die normalerweise nur bei viel älteren Personen oder bei Alzheimerpatienten im frühen Stadium auftreten. Zudem haben süchtige Jugendliche ein dreifach höheres Risiko einen Hirnschaden zu bekommen als cleane Teens. Das geben die Forscher der
auf der Homepage von Neuropathology and Applied Neurobiology http://www.nan.org.uk/ bekannt.

"Unsere Untersuchung zeigt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Höhe des Gehirnschadens und dem Konsum von harten Drogen - wie Heroin oder Methadon - gibt", erklärte Jeanne Bell von der University of Edinburgh. Das Forscherteam untersuchte posthum die Gehirne von 34 Drogentoten im Alter von 17 bis 26 Jahren, die sich regelmäßig intravenös Drogen gespritzt hatten. Diese verglichen sie mit den Gehirnen von 16 cleanen Jugendlichen. Dabei konnten sie feststellen, dass wichtige Nervenzellen in jenen Schlüsselregionen des Gehirns beschädigt waren, die für das Gedächtnis, das Lernen, die Erinnerungsfähigkeit und das Wohlbefinden zuständig sind.

Zudem konnten in den Gehirnen zwei Proteine ermittelt werden, die eine Schlüsselfunktion bei der Bildung von Gehirnschäden haben. Das Tau-Protein und das Amyloid-Percursor-Protein führen schwerwiegende Schädigungen von Nervenzellen herbei. "In einer vorangegangenen Studie konnten wir feststellen, dass der Drogenmissbrauch eine leichte Entzündung des Gehirns hervorruft. Zusammen mit den neuen Erkenntnissen können wir nun davon ausgehen, dass der intravenöse Drogenkonsum ein frühzeitiges Altern des Gehirns auslöst", resümierte Bell.


WANC 28.06.05/pte
Drogen: Marihuana behindert Blutfluss im Gehirn

Drogenmissbrauch und psychische Krankheiten: Hängen sie zusammen?

Ecstasy: Schlag gegen das Erinnerungs- vermögen

Fragen und Antworten zur Schizophrenie
Wie beginnt eine Schizophrenie?

Wie bemerkt man bei Anderen eine Schizophrenie?

Ist Schizophrenie heilbar?

Wie können Angehörige und Freunde einem Schizophreniekranken helfen?

Sind Menschen mit Schizophrenie gefährlich?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schizophrenie

 
Seite versenden  
Seite drucken