Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Selbst kleine Mengen Alkohol schaden dem Gehirn sofort

Ein Gläschen in Ehren hat noch nie geschadet? Das Gehirn ist da anderer Meinung. DIe Studie einer chinesischen Forschungsgruppe zeigt, dass selbst geringe Alkoholmengen das Gehirn sofort, wenn auch nicht dauerhaft, schädigen.

Das Forschungsteam um Dr. Lingmei Kong (Medizinische Universität Shantou, China) konnte folgendes nachweisen: Die Studienteilnehmer zeigten nach Alkoholkonsum nicht nur typische Verhaltensreaktionen. Frontallappen und Thalamus reagierten bei akutem Alkoholkonsum auch empfindlicher als andere Gehirnareale.

Untersucht wurden für die Studie junge, gesunde Frauen und Männer im Alter zwischen 20 bis 35 Jahren. Die Freiwilligen wurden nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen aufgeteilt: in eine Plazebo-Gruppe, in je eine Gruppe mit einer geringen und einer hohen Alkoholdosis. Untersucht wurden die Gruppen nach einer halben, einer vollen sowie nach zwei, drei und vier Stunden. Untersucht wurden folgende Gehirnareale: vorderes Marklager, innere Kapsel, äußere Kapsel, präzentraler Gyrus, postzentraler Gyrus und Thalamus.
 
Auch geringe Alkoholmengen - pro Kio Körpergewicht 0,45 Gramm Alkohol - zeigten bei den Testpersonen eine unmittelbare Wirkung. Diese äußerte sich in hastigerem Sprechen, Aufgeregt- und Niedergeschlagenheit sowie in Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen. Bei einer hohen Dosis Alkohol - pro Kio Körpergewicht 0,65 Gramm Alkohol - kamen noch Übelkeit und ein benebeltes Gefühl hinzu. Außerdem fielen Bewegungskontrolle und  -koordination schwerer. Ärzte nennen das Ataxie.

Aus diesen Ergebnissen ergibt sich für die Wissenschaftler der eindeutige Beweis, dass Alkohol selbst in kleinen Mengen Alkohol "wie ein Faustschlag für das Gehirn" sind. Doch die meisten verdauen diesen linken Haken nach relativ kurzer Zeit. Kong betont, dass "niedrige wie hohe Alkoholmengen die Gehirnfunktionen zwar sofort beeinträchtigen, aber nicht dauerhaft schädigen."
 
Hintergrund: Die Alkoholmengen
0,45 Gramm Alkohol pro Kilo Körpergewicht entspricht:

Bei einer 50 kg schweren Person:       2 kleinen Bier (0,3 Liter, 4,9% Vol. Alk.)

Bei einer 60 kg schweren Person:       3 Gläsern Sekt (0,1 Liter, 11% Vol. Alk.)

Bei einer 70 kg schweren Person:       5 Gläsern Wodka (0,02 Liter, 40% Vol. Alk.)

Bei einer 80 kg schweren Person:       2 Gläsern Wein (0,2 Liter, 11% Vol. Alk.)

0,65 Gramm Alkohol pro Kilo Körpergewicht entspricht:

Bei einer 50 kg schweren Person:            5 Gläsern Wodka (0,02 Liter, 40% Vol. Alk.)

Bei einer 60 kg schweren Person:            3 kleinen Bier (0,3 Liter, 4,9% Vol. Alk.)

Bei einer 70 kg schweren Person:            5 Gläsern Sekt (0,1 Liter, 11% Vol. Alk.)

Bei einer 80 kg schweren Person:            3 Gläsern Wein (0,2 Liter, 11% Vol. Alk.)



Berliner Ärzteblatt 13.06.2011/ Quelle: 21. Jahreskongress der Europäischen Neurologen-Gesellschaft (ENS) Abstract P796
 
Seite versenden  
Seite drucken