Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Alzheimer: Störungen des Blutflusses im Nacken können eine Ursache sein

Auf der Suche nach den Gründen für Alzheimer haben sich Wissenschaftler lange auf Veränderungen im Gehirn konzentriert. Als Schuldigen für die Krankheit wurden Ablagerungen (Plaques) ausgemacht, die die Funktion des Gehirns durch das Zerstören von Nervenzellen schmälern und es langsam zerstören. Doch inzwischen ist man auch anderen Ursachen auf der Spur. Beispielsweise Veränderungen in den Blutgefäßen des Nackens.

Zweifel, warum die Ablagerungen an den Nervenzellen möglicherweise nicht der einzige Grund für das Entstehen von Alzheimer sind, wird durch verschiedene Erkenntnisse genährt. Eine davon ist, das die Eiweißablagerungen zwar bei allen Alzheimer-Patienten auftreten, es aber Menschen gibt, die trotz beträchtlicher Ablagerungen nicht an Alzheimer erkranken.

Wissenschaftler aus den USA, England und Taiwan haben jetzt heraus gefunden, dass Veränderungen der Halsadern für eine Alzheimer-Erkrankung verantwortlich sein könnten. Dabei lassen die Drosselvenen das Blut vom Gehirn nicht abfließen, so dass es sich zurück staut und in das Gehirn zurück fließt. Insbesondere bei älteren Menschen kommt es häufiger vor, dass sich die Venenklappen nicht mehr richtig öffnen und schließen. Aus früheren Untersuchungen weiß man, dass dadurch der Blutfluß im Gehirn ins Stocken und durcheinander gerät.

Die Störungen scheinen die Weiße Masse des Gehirns zu beeinträchtigen. Die weiße Hirnmasse macht etwa die Hälfte unseres Gehirns aus. Sie besteht vor allem aus miteinander vernetzten Nervenzellen. Die weiße Hirnmasse ist für das Gedächtnis verantwortlich, aber auch für das Lernen und die soziale Kompetenz.

Die durch Blockaden in den Halsadern verursachten Blutstockungen beschädigen die Weiße Masse. Zumindest fanden die Wissenschaftler in den Gehirnen von Alzheimer Patienten mehr Läsionen als bei gesunden Menschen. Außerdem stellten sie fest, dass Veränderungen der weißen Hirnmasse einen direkten Einfluss auf das Entstehen der Ablagerungen von Eiweiß hatten. Je größer die Schäden waren, desto mehr Plaques traten auf. Das könnte eine Folge davon sein, dass mit dem gestörten Blutfluß "Abfälle" im Gehirn nicht mehr ausreichend "entsorgt" werden können.

Berliner Ärzteblatt 26.11.13, Quelle: Journal of Alzheimer’s Disease

Alzheimer entwickelt sich über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren

Diabetiker: Stärker für Demenz gefährdet

Ist hoher Blutdruck für Demenz verantwortlich?

Entzündungen des Gehirns fördern Entstehung von Alzheimer

 
Seite versenden  
Seite drucken