Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Starkes Übergewicht kann die Gehirnleistung negativ beeinflussen (Foto: Stock photo)
Starkes Übergewicht kann die Gehirnleistung negativ beeinflussen (Foto: Stock photo)
Demenz durch starkes Übergewicht

Fettleibigkeit schadet der Gesundheit. Wer starkes Übergewicht hat, bekommt eher Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Krebs und stirbt acht bis zehn Jahre früher als Menschen mit einem normalen Gewicht. Jetzt kommt eine Studie, die zeigt, dass Adipositas dem Gehirn schadet und für das Entstehen von Demenz verantwortlich ist.

Untersucht wurden 6.401 Erwachsene im Alter zwischen 39 und 63 Jahren, von denen 71,2% Männer waren. Die Teilnehmer litten zu 31% unter stoffwechselbedingten Veränderungen (metabolische Werte z.B. erhöhte Triglycerid-, Cholesterin-, Blutzucker-, Blutfett- oder Blutdruckwerte), 38.2% hatten Übergewicht, 9,1% waren fettleibig und 52,7% hatten ein normales Gewicht. Im Laufe von zehn Jahren durchliefen die Frauen und Männer verschiedene Untersuchungen darunter auch Gedächtnistests und Tests der Gehirnleistung.

Dabei stellten die Ärzte fest, dass die geistige Leistungsfähigkeit bei denen am schnellsten abnahm, die unter Adipositas litten, unabhängig davon, ob sie über gute oder und schlechte metabolischen Werte verfügten. Allerdings beschleunigte sich die Verringerung der geistigen Leistungsfähigkeit bei denjenigen mit schlechten metabolischen Werten, wenn sie stark übergewichtig waren im Vergleich zu denen mit Normalgewicht. Dagegen unterschied sich der Verlust geistiger Leistungsfähigkeit in der Gruppe der Normal- und Übergewichtigen mit gesunden metabolischen Werten kaum voneinander. Die Studie berechnet die Beschleunigung, die starkes Übergewicht auf den geistigen Verfall hat im Vergleich zu Normalgewichtigen mit 22,5%.

Dass die Folgen von Adipositas ein Verlust von geistiger Leistungsfähigkeit und möglicher Weise Demenz sind, hat eine Studie bereits 2011 gezeigt. Bei Übergewichtigen (BMI 25 bis 30) war das Risiko für eine Demenz um 71% erhöht. Bei Adipösen (BMI >30) war das Risiko fast vierfach gesteigert. In der Studie mit 8.534 Zwillingen waren 39% der Patienten mit Demenz im mittleren Alter übergewichtig gewesen.

Die Gründe für diese Folgen vermuten Wissenschaftler in den Auswirkungen des extremen Übergewichtes: Es schädigt Gefäße und die Fettablagerungen behindern den Blutfluß. All das führt zu einer Minderdurchblutung des Gehirns. Möglich ist aber auch, dass Fettgewebe der Hort ständiger Entzündungsprozesse  ist, die letztlich das Gehirn negativ beeinflussen.

Berliner Ärzteblatt 21.08.2012, Quelle: Neurology August 21, 2012 79:755-762, Neurology (2011; 76: 1568-1574)

Weitere Informationen:
Dick sein macht vergeßlich
Vaskuläre Demenz: Verstopfte Gefäße
Schwaches Herz: Gehirn altert schneller
Ein dicker Bauch schadet dem Gehirn
Übergewicht beschleunigt Alterung des Gehirns
Wie äußert sich eine Demenz häufig zu Beginn?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, im Alter an Alzheimer zu erkranken?

Gibt es einen Test, der mein Alzheimer-Risiko vorhersagt?

Wie verläuft eine Demenz oder ein Alzheimer im Endstadium?

Kann sich eine Demenz zurückbilden?

 
Seite versenden  
Seite drucken