Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Ältere Männer bekommen eher Gedächtnisstörungen als ältere Frauen (Foto: stock.xchng, Image ID: 1062252)
Ältere Männer bekommen eher Gedächtnisstörungen als ältere Frauen (Foto: stock.xchng, Image ID: 1062252)
Männer werden eher vergesslich als Frauen

Die geistige Leistungsfähigkeit ist bei Männern im Alter häufiger beeinträchtigt als bei Frauen. Die von Ärzten leichte kognitive Beeinträchtigungen (MCI - mild cognitive impairment) genannte Erkrankung kann eine Vorstufe für Demenzen, z.B. Morbus Alzheimer, sein. Es gibt aber Menschen mit MCI, die nie eine Demenz bekommen.

Die Universität Freiburg definiert Mild Cognitive Impairment als einen krankhaften Zustand bei älteren Menschen mit subjektiv und objektiv über das durchschnittliche Ausmaß hinausgehenden Gedächtnisstörungen, ohne dass dadurch die alltäglichen Aktivitäten mehr als gering beeinträchtigt werden. Eine Studie an der Mayo Clinic, USA, hat nun ermittelt, dass Männer ein höheres Risiko fürs Vergessen tragen als Frauen. Dazu wurden 1450 Frauen und Männer im Alter von 70 bis 89 Jahren innerhalb von drei Jahren zweimal zu Gedächtnistests geladen. Waren alle am Anfang der Tests ohne MCI, so hatten im Verlauf der drei Jahre 296 eine MCI entwickelt.

Von den beobachteten Männern waren 7,2% betroffen, von den Frauen 5,7%. Das bedeutet, dass rein rechnerisch Männer 20% häufiger eine MCI bekommen. Erstaunlich: 12% der Personen, bei denen eine MCI festgestellt worden war, wurden am Ende der Beobachtung als wieder "normal" eingestuft. Bei diesen Menschen hatte sich die Gedächtnisstörung anscheinend zurück gebildet. Als Risikofaktoren für einen Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit ermittelten die Wissenschaftler eine geringe Schulbildung und nicht verheiratet zu sein.

Ob MCI als Risikofaktor für eine Demenz gelten kann, ist bisher noch nicht belegt. Es gibt aber Studien, beispielsweise am Universitätsklinikum Freiburg, in denen festgestellt wurde, dass Menschen mit MCI nach 1,5 Jahren zu 25% und nach 2 Jahren zu 34 bis 35% an einer Demenz erkrankt waren. Die meisten entwickelten eine Alzheimer Demenz.

wanc 27.01.2012/ Quelle: Neurology, doi: 10.1212/WNL.0b013e3182452862
Wie äußert sich eine Demenz häufig zu Beginn?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, im Alter an Alzheimer zu erkranken?

Gibt es einen Test, der mein Alzheimer-Risiko vorhersagt?

Wie verläuft eine Demenz oder ein Alzheimer im Endstadium?

Kann sich eine Demenz zurückbilden?

 
Seite versenden  
Seite drucken