Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Besser informiert: Onkologie
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Monika Torloxten/ pixelio.de
Alterung lässt das Gehirn natürlich schrumpfen, aber Übergewicht auch - aber viel früher (Foto: Monika Torloxten/ pixelio.de)
Gehirne von dicken Menschen schrumpfen eher

Wer ein zu hohes Körpergewicht hat, zahlt mit seiner Gesundheit dafür. So sagen es Mediziner. Die Liste der Erkrankungen, für die Adipositas verantwortlich gemacht wird, ist lang. Darauf finden sich Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall, aber auch Dickdarmkrebs. Seit einiger Zeit weiß man, dass Fettleibigkeit auch das Gehirn betrifft und die Gehirnleistung mindern kann. Eine neue Studie zeigt nun, dass Adipositas die biologischer Alterung des Gehirns beschleunigen kann.

Wie sehr hohes Übergewicht dem Gehirn schadet, haben Mediziner schon früher heraus gefunden. Wissenschaftler der Universität Boston erkannten, dass bei adipösen Menschen das Risiko wächst, an Alzheimer zu erkranken und dass mit der Zunahme des Fettgewebes das Hirnvolumen abnimmt. Im Jahr 2004 veröffentlichte das Sahlgrenska University Hospital Daten, aus denen zu entnehmen war, dass Übergewicht zu einem Verlust von Gehirngewebe führt und deshalb Demenzen wahrscheinlicher auftreten. Eine Studie des US-National Institutes of Health ergab, dass Übergewicht das Demenzrisiko verdreifacht. Und 2009 legte die Universität von Los Angeles die Auswertung von Gehirnscans. Die Gehirne schwergewichtiger Senioren waren um 6% kleiner als die von Normalgewichtigen. Bei stark Übergewichtigen lag die Schrumpfung sogar bei 8%. Laut Wissenschaftler bedeutet das einen biologischen Altersunterschied des Gehirns von 16 Jahren. 

In der neue Untersuchung hat die Universität von Cambridge, England, die Gehirne von 473 Menschen im Alter zwischen 20 und 87 Jahren untersucht. Diese Personen wurden in drei Gruppen aufgeteilt: die Normalgewichtigen mit einem BMI von 18,5 bis 25kgm-2, das waren 246 Personen und die Übergewichtigen mit einem BMI von 25 bis 30kgm-2, das waren 150 Personden, sowie die Adipösen mit einem BMI von über 30kgm-2, insgesamt 77 Personen. 

Es stellte sich heraus, dass Übergewicht das Gehirn um zehn Jahre altern ließ. Mit anderen Worten: Das Gehirn eines 50 Jahre alten Übergewichtigen hatte ein vergleichbares Volumen wie das eines 60jährigen Normalgewichtigen. In Zahlen: Das Gehirnvolumen eines normalgewichtigen Menschen im Alter von 60 Jahren beträgt etwa 445 Kubikzentimeter (m3). Das Gehirn eines übergewichtigen Menschen im Alter von 50 Jahren ein ein vergleichbar großes Volumen. 

Warum Übergewicht zum Abbau von Gehirnmasse führt, ist noch nicht gänzlich erforscht. Es gibt verschieden Vermutungen. Beispielsweise, dass das Fettgewebe ein Hort ständiger Entzündungsvorgänge ist, die auch dem Gehirn schaden können. Zur Beruhigung: Die übergwichtigen Teilnehmer an der Studie absolvierten geistige Leistungstests nicht schlechter als die schlanken.

10.08.2016/ Quelle: Neurobiology of Aging

Wer Übergewicht hat, bekommt eher Alzheimer

Wer dick ist, wird schneller krank

Übergewicht läßt Gehirn schrumpfen

Übergewicht verdreifacht Demenzrisiko

Übergewicht beschleunigt Alterung des Gehirns

 
Seite versenden  
Seite drucken