Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Schlechte Cholesterinwerte erhöhen das Risiko, keine Kinder zu bekommen (Foto: Techniker Krankenkasse)
Schlechte Cholesterinwerte erhöhen das Risiko, keine Kinder zu bekommen (Foto: Techniker Krankenkasse)
Hohe Blutfettwerte verhindern möglicherweise Schwangerschaft

Warum sich bei manchen Paaren ein Kinderwunsch nicht erfüllt, ist oft nicht erklärbar. Inzwischen haben Wissenschaftler Hinweise darauf gefunden, dass Übergewicht sowohl bei Frau wie beim Mann die Fruchtbarkeit negativ beeinflußt. Jetzt lassen Ergebnisse einer neuen Untersuchung darauf schließen, dass bei Frauen mit einem hohen Cholesterinwert das Risiko besteht, keine Kinder zu bekommen.

In verschiedenen Studien wurde ein seltsamer Zusammenhang offenbar: Bei Frauen mit keinem oder nur einem Kind wurde ein gesteigertes Risiko für eine Herzerkrankung oder einen Schlaganfall entdeckt. Wie dieser Zusammenhang zu erklären ist, wußten die Mediziner auch nicht so genau.

Jetzt haben norwegische Wissenschaftler die Daten von 4322 Frauen ausgewertet, 1677 waren kinderlos, 488 hatten eine Schwangerschaft hinter sich und 2157 zwei oder mehr Kinder geboren. Als potentielle Risikofaktoren, nicht oder nur einmal schwanger zu werden, wurden das Alter (oberhalb 34 Jahre), Übergewicht (ein hoher BMI) und das Rauchen ermittelt. Außerdem war es wahrscheinlicher, dass sie an Diabetes erkrankten und bereits eine Fertilitäts-Behandlung hinter sich hatten.

Ganz entscheidend aber war, dass die Blutfettwerte vor der Schwangerschaft Einfluß auf die Zahl der Geburten hatte. Eine „ungesunde“ Zusammensetzung der Blutfettwerte (hohes LDL-Cholesterin - schlechtes Cholesterin - und hohe Triglyceride, aber niedriges HDL-Cholesterin - gutes Cholesterin) sorgten dafür, dass die betreffenden Frauen zwischen 20 und 100% wahrscheinlicher nur ein Kind bekamen.  Hohes LDL-Cholesterin war eher für Kinderlosigkeit verantwortlich als Übergewicht oder Adipositas.

Im Vergleich mit Frauen, die zwei oder mehr Kinder geboren hatten, war ein Cholesterinwert oberhalb der empfohlenen Spiegel im Blut häufiger mit Kinderlosgikeit verbunden. Und zwar völlig unabhängig vom Körpergewicht.

Die Ergebnisse der Studie liefern damit eine mögliche Erklärung für das Auftreten von Herzerkrankungen oder einem Schlaganfall bei Frauen mit keinem oder einem Kind: Schlechte Cholesterinwerte (also hohes LDL-Cholesterin) erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Laut dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) gilt dabei die einfache Faustregel: Je höher der Cholesterinspiegel im Blut, desto höher ist auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

13.7.2018 cs / Quelle: BMJ

Unfruchtbar: Abnehmen hilft Frauen mit Hormonstörung

Unerfüllter Kinderwunsch: Ist die Schilddrüse schuld?

Übergewichtige Mütter: Häufiger Frühgeburten

Raucherinnen werden seltener schwanger

Kaffee und fette Ernährung beeinflussen Fortpflanzungsfähigkeit

 
Seite versenden  
Seite drucken