Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Foto: Stock photo
Immer in Bewegung bleiben - auch im Alter, das hält die Muskeln fit (Foto: Stock photo)
Abbau der Muskelmasse im Alter verhindern

Wenn der Körper des Menschen altert, wird das fast immer zuerst an der Haut sichtbar. Doch spüren können die Betroffenen es vor allem in den Gelenken. Der Alterungsprozeß läuft aber auch relativ unbemerkt ab und bleibt deshalb oft unentdeckt: nach und nach verlieren alte Menschen Muskelmasse. Ärzte warnen vor der Sarkopenie genannten Erkrankung, weil sie zu Stürzen führen kann. Mit Bewegung und Ernährung lässt sich gegensteuern.

Auch gesunde Menschen verlieren im fortgeschrittenen Alter an Muskelmasse. Bis zum 80. Lebensjahr gehen etwa 30 Prozent verloren, erläutert Prof. Dr. Jürgen Schölmerich, Universität Regensburg: „Wir spüren dies nicht, da sich die meisten Tätigkeiten im Alltag heute mit geringer Muskelmasse bewältigen lassen. Die Diagnose Sarkopenie wird oft erst gestellt, wenn es zu einem schweren Sturz gekommen ist.”

Tatsächlich ist die Muskelschwäche die häufigste Ursache für Stürze im Alter. Auch an den Sturzrisiken Nummer zwei und drei, den Störungen von Gang und Gleichgewicht, ist häufig eine Muskelschwäche beteiligt. Viele Stürze führen zu Knochenbrüchen. Die Folge sind lange Krankenhausaufenthalte. Schließlich führen Komplikationen wie Thrombosen oder Lungenentzündungen häufig zum Tod. Schölmerich: „Die Sarkopenie gehört eindeutig zu den unterschätzten Gesundheitsrisiken im Alter.”
 
Bei übergewichtigen Menschen ist die Sarkopenie oft schwer zu erkennen. Ein Zeichen kann ein Wadenumfang von weniger als 31 Zentimeter sein. Die gestörte Beweglichkeit prüft der Arzt mit dem “Timed Up & Go Test”: Gemessen wird die Zeit, die ein Patient benötigt, um von einem Stuhl mit Lehne aufzustehen, drei Meter nach vorne und zurück zu gehen und sich wieder zu setzen. „Bei einer Sekundenzahl bei 14 oder darüber, ist die Gangsicherheit eingeschränkt; ab 20 Sekunden ist die Mobilität eingeschränkt“, sagt Schölmerich.
 
Dabei sei eine Sarkopenie kein unvermeidbares Schicksal. „Muskelkraft und Beweglichkeit lassen sich auch im Alter durch Sport steigern”, erläutert Prof. Dr. Reto W. Kressig, Chefarzt für Geriatrie an der Universität Basel. Er rät allen älteren Menschen, sich fünf Mal in der Woche eine halbe Stunde körperlich zu betätigen. Höchstleistungen sind nicht erforderlich: Bereits normale Haus- und Gartenarbeit, häufiges Treppensteigen, Nordic Walking oder ein ausgedehnter Spaziergang stärken die Muskeln. Aber auch Gymnastik oder ein Krafttraining können Senioren durchführen.
 
Wichtig für ein erfolgreiches Altern ist auch eine gesunde Ernährung. „Muskeln benötigen genügend Eiweiß, vor allem wenn durch das Training neue Muskelmasse aufgebaut werden soll”, rät Kressig. Dabei kann auch Vitamin D helfen, das einen wesentlichen Einfluss auf die Muskelfunktion hat. Studien haben gezeigt, dass eine ausreichende Vitamin D-Zufuhr die Sturzrate von älteren Erwachsenen um bis zu 50 Prozent senken kann. Die meisten Senioren hätten jedoch einen Vitamin D-Mangel, so Kressig, da das Hormon in unseren Breitengraden vermindert in der Haut gebildet werde.
 
Quelle: WANC 04.03.10, Quelle: Kressig RW: Warum altert die Muskulatur? Aktuelle Ernährungsmedizin (Georg Thieme Verlag. Stuttgart)  2009; 34: 259-262, DEGIM

Bei gesundem Lebensstil können wir über 100 Jahre alt werden

Warum im Alter die Muskeln schwinden

Raptor: Das Eiweiss, das unsere Muskeln wachsen lässt

Bewegungsapparat: Lebenslanges Training

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken