Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 


Was läßt uns alt werden?
Alterungsgene: Auf der Suche nach dem langen Leben

Was trägt dazu bei, dass einige Menschen älter als andere werden? Ist es die gesunde Lebensführung? Oder spielen die Gene auch eine Rolle? Und welche Gene sind es, die uns länger leben lassen? Diese Fragen versuchen Forscher zu beantworten.

Wissenschaftler suchen nach den Genen, die die Lebensdauer von Menschen steuern. Das Team des Italian National Research Centre on Ageing (INRCA) wird DNA-Proben von 3.000 rund 90 Jahre alten Geschwisterpaaren untersuchen. Unter der Leitung von Claudio Franceschi wird ihr genetischer Aufbau analysiert. Sind die entscheidenden Gene identifiziert, sollen Medikamente entwickelt werden, die ein längeres Gesundbleiben ermöglichen. Laut Franceschi gäbe es keine obere Altersgrenze für den Menschen. 110, 120, 125 Jahre oder älter seien möglich.

Die Studie wird europaweit durchgeführt und verfügt über ein Budget von sieben Mio. Euro. Franceschi hofft, die entscheidenden Gene innerhalb von fünf Jahren identifiziert zu haben. Zusätzlich wird die Studie die Auswirkungen des Lebenswandels auf das erreichte Alter untersuchen. Der Wissenschaftler erklärte, dass manche Familien nicht durch Zufall mehrere sehr alte Mitglieder hätten. Die Kinder von Eltern, die selbst ein hohes Alter erreichten, werden eher ebenfalls älter.

Das Wissen um die genetischen Komponenten von Alterskrankheiten wie Alzheimer könnte Erkenntnisse über den Verlauf des Verfallsprozesses liefern. Erwartet werden nicht nur ein Verstehen des Alterns selbst, sondern laut Franceschi auch große Auswirkungen auf die Medizin. Jene Gene, die ein längeres, gesundes Leben ermöglichten, seien auch jene, die vor Krebs, Alzheimer und Diabetes schützten. In früheren Studien erforschte der Wissenschaftler Hundertjährige und die Auswirkungen des Immunsystems auf das Altern.

WANC 18.05.04/pte

3sat.de

Nano

 
Seite versenden  
Seite drucken