Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Wanderer
Wer bereits beim Spazierengehen unter Atemnot leidet, sollte sich untersuchen lassen
Atemnot: Anzeichen für Herzschwäche

Wer schon bei geringer Belastung schnell aus der Puste kommt, sollte sein Herz kontrollieren lassen. Denn Ursache kann eine unerkannte Herzschwäche sein.

Wer schon beim Spazierengehen oder langsamen Treppensteigen aus der Puste kommt, sollte sich auf eine mögliche Herzschwäche untersuchen lassen. Spätestens wenn bei geringer körperlicher Anstrengung Atemnot auftrete und der Betroffene zusätzlich häufig müde und erschöpft sei, werde es höchste Zeit für einen Arztbesuch, betont Wolfram Delius vom Berufsverband Deutscher Internisten.

„Da die Leistungseinschränkung in Folge einer Herzschwäche anfangs kaum merkbar ist, wird die Krankheit oft längere Zeit verschleppt - und befindet sich bei Diagnosestellung in einem fortgeschrittenen Stadium“, warnt der Arzt.

Bei einer solchen Insuffizienz, an der in Deutschland mehr als zwei Millionen Menschen leiden, ist das Herz laut Delius nicht mehr in der Lage, eine für den Bedarf des Organismus notwendige Blutmenge zu befördern. Häufig sei die Erkrankung die Folge eines anderen Leidens.

In den meisten Fällen entstehe sie aufgrund eines unbehandelten Bluthochdrucks oder einer Durchblutungsstörung des Herzmuskels. Je früher die Behandlung einsetze, desto länger könnten Leistungsfähigkeit und Lebensqualität des Patienten erhalten bleiben, sagt der Mediziner.

WANC 22.08.07

Herzschwäche: Viele Kranke verhalten sich falsch

Deutsche Kardiologen: Therapie- und Diagnoseschwäche

Herzschwäche: Es gibt eine genetische Ursache

 
Seite versenden  
Seite drucken