Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Vollwertige Ernährung mit mehr Obst, Gemüse und Vollkornprodukten
Vollwertige Ernährung kann das Krebsrisiko senken

Verschiedene Lebensmittelgruppen, aber auch Inhaltsstoffe der Nahrung können das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen beeinflussen und möglicherweise senken.

In Deutschland sind rund 25 % der Todesfälle auf Krebserkrankungen zurückzuführen. Das Risiko für eine Tumorentstehung ist nicht nur erblich oder abhängig vom Alter. Die Ernährung gehört neben dem Rauchen zu den wesentlichen Faktoren bei der Entstehung von Krebserkrankungen. Der World Cancer Report der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass 30 % der Krebsfälle auf das Konto „Ernährung“ gehen. Darüber hinaus spielen Übergewicht und körperliche Aktivität im Rahmen des Lebensstils eine Rolle.

Jeder von uns kann durch eine gesundheitsorientierte Lebensweise das Risiko für ernährungsmitbedingte Erkrankungen wie z. B. dem Krebs senken. „Jeder kann sein so genanntes Basisrisiko, an Krebs zu erkranken, durch eine vollwertige Ernährung und durch ausreichend Bewegung senken. Das Körpergewicht im Normbereich zu halten, ist dritter Faktor in der Prävention“, führte Dr. Christel Rademacher von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aus. Wer zusätzlich noch auf das Rauchen und übermäßigen Alkoholgenuss verzichtet, tut aktiv etwas für seine Gesundheit.

Bei der vollwertigen Ernährung stehen mehr Gemüse, Obst und Vollkornprodukten, fettarme Varianten von Milch und Milchprodukten, weniger Fleisch sowie Fleischwaren und wenig Alkohol im Vordergrund von praktischen Ernährungsempfehlungen. Ein hoher Obst- und Gemüseverzehr senkt die Wahrscheinlichkeit für Speiseröhren- und Dickdarmkrebs.

Die DGE empfiehlt, täglich 5 Portionen Gemüse und Obst zu essen, mindestens 650 g täglich. Das sind zum Beispiel 3 Portionen Gemüse (400 g) gegart, roh und/oder Blattsalat plus 2 Portionen Obst (250 g). Um das Dickdarmkrebsrisiko zu senken, sollten reichlich Vollkornprodukte verzehrt werden. Sie liefern viele Ballaststoffe und ermöglichen es, die empfohlene Menge von mindestens 30 g pro Tag zu erreichen.

Der Konsum an Fleisch und Fleischwaren, z. B. Wurst, Schinken und Pökelwaren, sollte vermindert, der an Fisch erhöht werden, da sich hierdurch das Risiko für Darmkrebs vermindern lässt. Auch gibt es Hinweise dafür, dass der Verzehr fettreicher Seefische (Makrele, Lachs, Hering) die Gefahr für Prostata- und Endometriumkrebs (Gebärmutter-schleimhaut) zu senken scheint.

Alkohol erhöht das Risiko für Tumoren im Mund, Rachen, Speiseröhre, Leber, Brust und Darm. Darüber hinaus hat täglicher Alkoholgenuss einen entscheidenden Einfluss auf das Krebsrisiko. Der Genuss geringer Alkoholmengen ist tolerabel, sollte jedoch nicht regelmäßig erfolgen.

Tipp: Der Präventionsratgeber „Gesunden Appetit“ ist kostenfrei erhältlich bei der  Deutschen Krebshilfe, Postfach 1467, 53004 Bonn, Fax: 0228 / 72990-11, E-Mail: deutsche@krebshilfe.de oder zum Herunterladen im Internet (PDF-Datei).

WANC 28.04.05

Mundkrebs: Alkohol erhöht das Risiko

Lebensmittel können helfen, Darmkrebs zu verhindern

Krebserreger rotes Fleisch: Mit 55 bis 85 Gramm in die Hochrisikogruppe

DGE empfiehlt: Mehr Gemüse und Obst

Hot Dogs und Würste: Höheres Risiko für Bauchspeichel- drüsenkrebs

 
Seite versenden  
Seite drucken