Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Enttäuschung: Viele Diäten machen nicht schlanker sondern dicker (Foto:TK)
Enttäuschung: Viele Diäten machen nicht schlanker sondern dicker (Foto:TK)
Abnehmen: Diäten wirken nicht

Fast alle Diäten machen nicht schlank, sondern dicker. Die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) hat 2154 Frauen zu ihren Erfahrungen mit Diäten befragt. Das Ergebnis ist ernüchternd. Die Abnehmkuren funktionieren so gut wie nie. Das liegt vor allem daran, dass das Durchhaltevermögen der meisten begrenzt ist.

In der Umfrage sagten 73% der Frauen, dass sie ein Jahr nach einer durchgeführten  Diät entweder schwerer oder genauso schwer wie vor der Hungerkur waren. Professor Helmut Heseker, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), kritisiert: „Wir wissen, dass 80 bis 90 Prozent aller Gewichtsreduktionsprogramme keinen Erfolg bringen.“ Ein Grund dafür ist, dass nur wenige eine Abnehmdiät lange genug durchführen.

Und selbst wenn, ist der Erfolg fraglich. Denn fast jeder Trenddiät, die jedes Jahr wieder neu promotet wird, fehle der Wirkungsnachweis, prangert Ernährungswissenschaftler Uwe Knop an. Die versprochenen Spezial-Wirkmechanismen - beispielsweise von Insulintrennkost, LowCarb oder von Diätphasen - seien frei erfunden und es lägen keine wissenschaftlichen Belege für deren gewichtsreduzierenden Effekte vor. Im übrigen, so Knop, beruhen Diäten auf eine stets gleichen Wirkprinzip: der negativen Energiebilanz. Das bedeutet: Es letztlich nur darum, weniger zu essen, als der Körper verbraucht. Und da liegt auch die Gefahr: Denn nach dem Ende der Diät - ob nun zu früh oder nach dem Ende des Programms - würden die meisten wie "normal" essen. Und dann schlage der JoJo-Effekt unbarmherzig zu: Man wiege schließlich mehr als vor der Diät.

Ähnliche Erfahrungen machen Ärzte mit Maßnahmen zur Gewichtsreduktion bei Kindern. Eine  Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA hat offenbart, dass die verschiedenen Therapien zur Gewichtsreduktion kaum erfolgreich sind - jedenfalls nicht auf Dauer. Ein bis zwei Jahre nach Abschluss der Programme waren 86% der kleinen Teilnehmer entweder genauso schwer oder sogar schwerer als vor Beginn der Gewichtsreduktionsmaßnahmen.

Ein Lösungsversuch dürfte Erwachsene wie Kinder gleichermaßen betreffen. Übergewicht lässt sich nicht so einfach mit mehr bewegen und weniger fernsehen sowie viel Obst und Gemüse statt Burger & Pommes essen beseitigen. Übergewicht hat meist mehrere und oft  sehr persönliche Ursachen. Deshalb muss jeder Fall individuell betreut werden. Wer abnehmen will, sollte sie sich eine dauerhafte Ernährungsform suchen, die Bedürfnisse und Vorlieben des einzelnen berücksichtigt und trotz verminderter Energiezufuhr langfristig genügend Genuss bietet, rät Knop. Kurzfristig angelegte Trenddiäten sollte man besser meiden.

Berliner Ärzteblatt 11.10.2012/ Quelle: GfK (Gesellschaft für Konsumforschung)-Diät-Umfrage: Classic-Bus; Sep./Okt.12
Der aussichtslose Kampf gegen das Übergewicht

Änderungen des Lebensstils: Was nützen sie wirklich?

Fasten kann gefährlich sein

Schlankheitsmittel: Nur geringe Wirkung

Lebensmittel zum Abnehmen

Diätversagen: Schuld der Gene?

Abnehmen: Bei Diäten zählen nur die Kalorien

Abnehmen mit Verstand

Warum uns das Abnehmen so schwer fällt

Besser als verzichten: Bewusst genießen

 
Seite versenden  
Seite drucken