Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Abnehmen durch Diäten funktioniert meist nicht, erfolgsversprechender ist eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten  (Foto: TK-Pressefoto 8512001755)
Abnehmen durch Diäten funktioniert meist nicht, erfolgsversprechender ist eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten (Foto: TK-Pressefoto 8512001755)
Abnehm-Diäten: Auf Dauer nur wenig Erfolg

Wer abenehmen will oder muss, der hält eine Diät ein. Wie erfolgreich eine derartige Diät tatsächlich ist, das versuchen Studien immer wieder nachzuweisen. Doch meist begrenzt sich der Überwachungszeitraum auf etwa ein Jahr. Jetzt haben Wissenschaftler der Universität von Montreal vier populäre Diäten über einen Zeitraum von zwei Jahren unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist eher ernüchternd. Zwar schaffen alle Diäten eine bescheidene Gewichtsabnahme. Doch meist bleibt der Erfolg auf Dauer aus.

Die Studie hat diese vier Diäten unter die Lupe genommen: Die Atkins-Diät, die South-Beach-Diät, die Zone-Diät und die Weight-Watchers-Diät. Die Atkins-Diät ist eine Low-Carb-Diät, bei der auf Kohlenhydrate weitgehend verzichtet werden soll, während der Verzehr von Fett und Proteinen erlaubt ist. Die South-Beach-Diät kennt drei Phasen, die den Konsum von Kohlenhydraten unterschiedlich stark begrenzt. Man darf sechs sättigende Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen. Bei der Zone-Diät dürfen täglich drei Hauptmahlzeiten und zwei Snacks gegessen werden. Wichtig ist viel frisches Obst und Gemüse, ein Verhältnis der Nahrung von 40% Kohlenhydrate, 30% Proteine und 30% Fett sowie kleine Portionen und ein Abstand zwischen einzelnen Mahlzeiten von maximal 5 Stunden. Weight Watchers besteht aus einem Punktesystem für verschiedene Lebensmittel und einer festgelegten Punktmenge, die man täglich zu sich nehmen kann und die vom Geschlecht, Alter, Körpergröße und Gewicht abhängt.

Dr. Renee Atallah, der die Studie durchgeführt hat, betont: "Bei unserer Untersuchung gab es keinen klaren Gewinner." Damit drückt er aus, dass der Gewichtsverlust der vier Diäten in einem fast gleichen Rahmen lagen. Im Durchschnitt verloren die Abnehmwilligen innerhalb eines Jahres zwischen 3 und 5 kg mit Hilfe der Diäten. Doch in der Kontrollgruppe mit normalen Ernährungsempfehlungen für Übergewichtige wurde auch ein Gewichtsverlust von durchschnittlich 2,5 kg erreicht. Allerdings variiert der Bereich der verlorenen Pfunde in den einzelnen Diäten stark: So liegt er bei Weight Watchers zwischen -3,5kg und -6kg, bei der Atkins-Diät zwischen -2,1kg und -4,7kg, bei der Zone-Diät zwischen -1,6kg und -3,2kg. Die South-Beach-Diät erreichte vergleichbare Werte wie die Kontrollgruppe mit den allgemeinen Ernährungsempfehlungen für Übergewichtige.

Nach einem Zeitraum von zwei Jahren war der Gewichtsverlust aber in den meisten Fällen, ganz unabhängig von der Diätversion, wieder zurück gewonnen. Das bedeutet: Langfristig führen die Diäten zu keiner wirklichen Gewichtsabnahme. Ernährungsmediziner raten denn auch dazu, die Ernährung langfristig umzustellen: also viel frisches Gemüse und Obst, eher wenig Fett, mageres möglichst pflanzliches Eiweiß sowie Ballaststoffe. Und außerdem sollte man eine ausreichende Bewegung nicht vergessen. 

Berliner Ärzteblatt 17.11.2014/ Quelle: Circoutcomes, Ahajournals

Was nützen Medikamente zum Abnehmen?

18 Gründe, warum Diäten scheitern

Wie das Gehirn Abnehmediäten torpediert

Abnehmen: Diäten wirken nicht

Diäten: Einstieg in die Essstörung

Abnehmen: Bei Diäten zählen nur die Kalorien

Warum die meisten Diäten letztlich nicht funktionieren

 
Seite versenden  
Seite drucken